14.09.2018 | Music News In Extremo: Gitarrist erleidet Lungenverletzung

Sebastian Lange hat sich auf der Festival-Tour mit In Extremo eine gefährliche Lungenverletzung zugezogen und muss schnell operiert werden. Die Band muss die anstehenden Shows absagen.

  • <p>Schlechte Nachrichten von In Extremo.</p>

    Schlechte Nachrichten von In Extremo.

    Foto: Robert Eikelpoth / Universal
  • <p>Wie die Band mitteilte, müssen die anstehenden Konzerte in Osteuropa abgesagt werden.</p>

    Wie die Band mitteilte, müssen die anstehenden Konzerte in Osteuropa abgesagt werden.

    Foto: Christian Thiele / Universal Music
  • <p>Grund dafür ist eine gefährliche Lungenverletzung, die sich Gitarrist Sebastian Lange (links) zugezogen hat.</p>

    Grund dafür ist eine gefährliche Lungenverletzung, die sich Gitarrist Sebastian Lange (links) zugezogen hat.

    Foto: Christian Thiele / Universal
  • <p>Die Tour weiterzuspielen wäre für ihn tatsächlich lebensgefährlich, da er schwere Probleme mit dem Atmen hat und schnellstens operiert werden muss.</p>

    Die Tour weiterzuspielen wäre für ihn tatsächlich lebensgefährlich, da er schwere Probleme mit dem Atmen hat und schnellstens operiert werden muss.

    Foto: Christian Thiele / Universal Music
  • <p>Die Band will die Konzerte im kommenden Jahr nachholen.</p>

    Die Band will die Konzerte im kommenden Jahr nachholen.

    Foto: Robert Eikelpoth / Universal Music

Besorgniserregende Nachrichten von In Extremo! Gitarrist Sebastian Lange muss sich aufgrund einer Lungenverletzung einer OP unterziehen. Die Mittelalter-Rocker müssen daher ihre anstehenden Konzerte in Russland, der Ukraine und Weißrussland kurzfristig absagen. 

In einem Statement der Band heißt es, dass die Verletzung auf der Festival-Tour passiert sei und "jetzt ein so genanntes Pneumothorax nach sich gezogen hat." Dabei wird das Ausdehnen eines, oder beider Lungenflügel behindert und so kann der Betroffene kann nicht richtig atmen.

"Die Tour mit einer solchen Verletzung trotzdem zu spielen, wäre tatsächlich lebensbedrohlich für ihn", heißt es weiter. "Daher bleibt uns hier jetzt keine andere Wahl." Die Tour mit einem Ersatz-Gitarristen weiterzuspielen, sei keine Option gewesen. Die Konzerte sollen nächstes Jahr nachgeholt werden.

Auch von unserer Seite wünschen wir gute Besserung und dass die Sieben bald wieder live rocken können. Das ganze Statement, das auf Russisch, Deutsch und Englisch erschien, könnt ihr hier nachlesen: