03.08.2020 | Music News Das Metal News-Update am 03.08.2020

Das Wacken Open Air bestätigt die ersten Bands für 2021, Neues gibt es auch von Callejon auf die Ohren und eine junge Truppe versucht sich an Sepultura. Das und mehr erfahrt ihr im ROCK ANTENNE Hamburg Metal News Update!

Mit einem Klick zur Band: WACKEN 2021CALLEJONPRIMAL FEARNUNO BETTENCOURTSEPULTURA

Wacken 2021: Erste Band für 2021 sind offiziell bestätigt

Nach dem ROCK ANTENNE Hamburg Radiofestival Sommer ist vor dem Wacken Open Air 2021 – wenn der Holy Ground hoffentlich wieder seine Pforten öffnen darf. Dafür haben die Veranstalter nun in einem epischen Horror-Kurzfilm die ersten Bands für die große Sause im nächsten Jahr, die vom 29.07. bis zum 31.07. gehen wird, angekündigt.

Eigentlich wollten Judas Priest ihre „50 Heavy Metal Years“-Party schon in diesem Jahr feiern, doch nächsten Sommer wird das keinen Dezibel leiser nachgeholt. Dazu gesellen sich Ex-Nightwish-Frontfrau Tarja, die Black Metal-Pioniere von Venom sowie die wiedervereinten As I Lay Dying. Auch für Celtic-Fans ist etwas dabei, denn die Dropkick Murphys werden auch 2021 einmal ordentlich in den Pit bitten.

Neu im Line Up für das nächste Jahr sind unter anderem die Masken-Rocker von Hämatom sowie ihre finnischen Kollegen Lordi. Dazu gesellen sich Moonspell, Death SS und die Kult-Rocker von Rose Tattoo.

Die Wackinger und Wackingerinnen können sich also auch 2021 auf eine großartige Party der härteren Gangart freuen \m/

Callejon wissen einfach wie man Vorfreude schürt. Nachdem die Düsseldorfer ihre neue Single als „Ausgeburt der Hölle, der Todesengel des animalischen Wahnsinns, dein schlimmster Alptraum und der Grund für deine Geilheit“ angekündigt hatten, haben sie nun mit „Gottficker“ geliefert – und wie!

Die Nummer, die am 28. August auf ihrem neuen Album Metropolis erscheinen wird und nach dem Titeltrack den zweiten Vorgeschmack markiert, treibt ordentlich voran und dürfte vor allem live für mächtig Partystimmung sorgen.

Hört am besten selbst!

Primal Fear: Chart-Rekord für Mat Sinner und Co.

Na wenn das mal kein Grund zum Feiern ist! Am 24. Juli veröffentlichten Primal Fear ihr brandneues Album Metal Commando, nun können sie sich über einen neuen Band-Rekord freuen.

Die Scheibe stieg auf Platz 7 der deutschen Album-Charts ein, was die höchste Platzierung in der Karriere der Power Metaler darstellt und das trotz vermeintlicher „Mainstream“-Konkurrenz.

Auf Facebook schreiben Mat Sinner und Co.: „Es ist einfach überwältigend. Gerade in dieser schwierigen Release-Woche mit vielen Mainstream & Deutschen Schlager-Veröffentlichungen, haben wir eine Top-Position erreicht.“

Man danke seinen Fans für „den großartigen Support und das fantastische Feedback“, sowie alle Mitarbeiter, die an die Band geglaubt haben und dieses Album finalisiert haben.

An der Gitarre von Extreme hat er sich zu den ganz Großen seiner Zunft gezupft, nun zeigt sich Nuno Bettencourt aber abseits der Bühne. In Zusammenarbeit mit AXS TV startet der Gitarrist in der Nacht von Montag auf Dienstag einen Youtube-Livestream unter dem Motto „At Home And Social With Nuno Bettencourt & Friends“.

Bei den Freunden hat sich der Portugiese nicht lumpen lassen: Queen-Gitarrist Brian MayHearts Saiten-Hexerin Nancy Wilson und Foo Fighters-Drummer Taylor Hawkins haben sich unter anderem für das Event angekündigt. Auch Gitarren-Genies wie Steve Vai, Zakk Wylde und Yngwie Malmsteen sind mit von der Partie.

Der Stream beginnt am Dienstag, den 04. August um 02 Uhr unserer Zeit.

Sepultura: Kinder covern „Roots Bloody Roots“

Schon wenn die ersten Takte von „Roots Bloody Roots“ erklingen, kann man sich darauf verlassen, dass sich die Tanzfläche innerhalb weniger Sekunden zu einem kräftigen Moshpit verwandeln wird – und das seit der Veröffentlichung 1996 auf dem Sepultura-Klassiker Roots.

Auch die jüngere Generation bringt die Nummer offensichtlich auf den Geschmack, denn in einem neuen Video, das über den Youtube-Kanal der O’Keefe Music Foundation veröffentlicht wurde, sieht man eine ganz junge Truppe, die den Song covert.

Die Mittel sind zwar etwas begrenzt – Drummer Owen (8) muss auf einem Spielzeug-Drum Kit spielen – und an die Tonlage eines Max Cavalera kommt Sänger Colt Shedden (10) noch nicht ganz ran, doch dem Enthusiasmus der Jungs tut das keinen Abbruch