16.04.2020 | Music News Das Metal News-Update am 16.04.2020

Die neuen Corona-Maßnahmen der Bundesregierung verbieten Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August. Aktuelle Meldungen zu Festivals und Konzerten findet ihr hier.

Die Metal News des Tages:

Five Finger Death Punch plaudern aus dem Nähkästchen und Ian Anderson wundert sich immer noch über seinen Metal-Grammy. Das und mehr erfahrt ihr im ROCK ANTENNE Hamburg Metal News Update!

Mit einem Klick zur Band: Five Finger Death PunchJethro TullSaxonTrivium

Five Finger Death Punch: Erste Folge des Quarantäne-Theaters

Auch Five Finger Death Punch müssen aufgrund der aktuellen Corona-Situation die Füße still halten. Doch Frontmann Ivan Moody, Gitarrist Zoltan Bathory und Bassist Chris Kael machen sich einen Spaß daraus.

Mit dem "Quarantine Theater 2020" starten 5FDP ihre neue Webserie, bei denen sie "hinter die Kulisse blicken, noch nie gehörte Geschichten erzählen und die Bedeutung der Musikvideos erklären".

Die erste Folge haben die Modern Metaler bereits veröffentlicht - jeden Montag, Mittwoch und Freitag soll eine neue Ausgabe folgen.

Foto: Press

Es war wohl die kurioseste Entscheidung der Grammy-Geschichte – die Verleihung des wichtigsten Musikpreises 1989. Zum ersten Mal wurde die Kategorie „Beste Hard Rock/Metal-Performance“ vergeben, allen Experten war klar, dass dieser Preis nur an Metallica gehen konnte, die nach ihrem Album …And Justice For All absolute Titanen ihres Fachs waren.

Doch stattdessen ging der Grammy an Jethro Tull – ein Fakt, der heute noch für Lacher in der Szene und bei Mastermind Ian Anderson für ein Grinsen sorgt. "Ich hielt es nicht für sehr wahrscheinlich, dass wir den Grammy gewinnen würden", erinnert sich der Flötenrocker im Gespräch mit Classic Rock. "Ich war sogar etwas amüsiert und erstaunt, als wir in der Kategorie nominiert wurden."

Demnach habe sogar das Plattenlabel damals gemeint, dass sich Jethro Tull gar nicht die Mühe machen sollten zur Verleihung zu kommen, weil Metallica sowieso überragen würden... tja, so kann man sich täuschen.

Ein neues Lebenszeichen von Saxon-Frontmann Biff Byford. Nachdem sich der Sänger einer schweren OP unterziehen musste, scheint es ihm inzwischen um einiges besser zu gehen.

Zusammen mit seinem Sohn Seb hat er nun ein kleines Akustik-Set ins Netz gestreamt, um den Fans die Konzerte-Zwangspause etwas zu versüßen.

Saxon, die ja etwas Großes geplant hatten, schrieben dazu: "Wir können aktuell nicht touren, aber wir können euch etwas Rock’n’Roll geben! Genießt es und bleibt gesund!"

Trivium: Der neue Song "Amongst The Shadows & The Stones"

Es gibt auch ein paar Lichtblicke in dem Meer an Konzert- und Festivalabsagen. Trivium zum Beispiel bringen am 24. April ihr neuntes Studioalbum What The Dead Men Say heraus und haben nun einen neuen Vorboten veröffentlicht.

"Amongst The Shadows & The Stones" heißt die Nummer und ist die dritte Vorab-Single nach "Catastrophist" und dem Titeltrack. "Die Inspiration kam von der Geschichte eines Soldaten, der die Gräber seiner gefallenen Kameraden besucht hat", so Gitarrist Corey Beaulieu. "Das erste, was mir kam, war die Zeile, 'The ghosts of war will haunt my bones, amongst the shadows and the stones'. Die Musik kam erst danach."

Zusätzlich zur neuen Single haben Trivium einen virtuellen Store online gestellt, in dem sie am 27. April einen Livestream starten wollen. Dort können sich Fans das neue Album vorbestellen und von der Band persönlich signiert haben