09.10.2018 | Music News Soundgarden: Grungerocker äußern sich zu gemeinsamer Zukunft

Noch haben die drei verbliebenen Soundgarden-Mitglieder Chris Cornells Tod nicht verarbeitet. Doch sie können sich vorstellen eines Tages weiterzumachen.

  • Wie geht es mit Soundgarden weiter nach dem Tod von Chris Cornell? 

    Wie geht es mit Soundgarden weiter nach dem Tod von Chris Cornell? 

    Foto: Universal Music
  • Bei der Enthüllung von Chris Cornells Statue in Seattle ließ Drummer Matt Cameron durchblicken, dass die Band die Tragödie noch nicht verarbeitet habe.

    Bei der Enthüllung von Chris Cornells Statue in Seattle ließ Drummer Matt Cameron durchblicken, dass die Band die Tragödie noch nicht verarbeitet habe.

    Foto: Universal Music
  • Die Musiker hoffen zwar, dass sie eines Tages versuchen können, weiterzumachen, aber der Heilungsprozess laufe noch.

    Die Musiker hoffen zwar, dass sie eines Tages versuchen können, weiterzumachen, aber der Heilungsprozess laufe noch.

    Foto: Universal Music
  • Erst wenn man in Ruhe Zeit habe, wieder "miteinander abzuhängen", sei der Moment gekommen, über die Zukunft nachzudenken.

    Erst wenn man in Ruhe Zeit habe, wieder "miteinander abzuhängen", sei der Moment gekommen, über die Zukunft nachzudenken.

    Foto: Universal Music
  • Am 18. Mai 2017 ist der Soundgarden-Frontmann überraschend gestorben. Chris Cornell wurde nur 52 Jahre alt.

    Am 18. Mai 2017 ist der Soundgarden-Frontmann überraschend gestorben. Chris Cornell wurde nur 52 Jahre alt.

    Foto: Universal Music

Nach dem unerwarteten Tod von Chris Cornell war über die Zukunftspläne seiner verbliebenen Soundgarden-Kollegen kaum etwas zu hören. Man habe die Tragödie noch nicht verarbeitet, so Drummer Matt Cameron. Er, Gitarrist Kim Thayil und Bassist Ben Shepherd, waren am vergangenen Sonntag zugegen, als in Seattle ein Denkmal für Chris enthüllt wurde.

Cornells drei Kinder hatten die von seiner Ehefrau Vicky gestiftete Bronzeplastik vor dem Südeingang des Museum of Pop Culture in einer offiziellen Zeremonie enthüllt. Auch die Soundgarden-Mitglieder ließen sich später neben der Statue ablichten.

"Wir würden sicher gerne versuchen, zusammen weiter zu machen", sagte Cameron dem Rolling Stone. Man habe aber noch nicht die Gelegenheit gehabt, zu dritt abzuhängen, ergänzte Shepard. Außerdem: "Wir durchlaufen einen Heilungsprozess, erst danach denken wir über den nächsten Schritt nach".