12.06.2019 | Music News Universal Studios-Brand: 500.000 Songs fielen dem Großfeuer zum Opfer

Bei der Brandkatastrophe in Hollywood vor über zehn Jahren wurden weit mehr Masterbänder berühmter Musiker zerstört als bisher zugegeben.

  • Über zehn Jahre ist es her, dass die Universal Studios in Hollywood einem Großbrand zum Opfer fielen. Nun wurde bekannt, dass der Schaden um einiges größer ist als bisher angenommen.
	Foto: FF16 auf Pixabay

    Über zehn Jahre ist es her, dass die Universal Studios in Hollywood einem Großbrand zum Opfer fielen. Nun wurde bekannt, dass der Schaden um einiges größer ist als bisher angenommen.

    Foto: FF16 auf Pixabay

  • Wurde bisher vor allem von Schäden aus dem Film- und TV-Bereich berichtet, spricht man nun von über 500.000 zerstörten Songs. Beinahe das gesamte Werk von Buddy Holly fiel den Flammen zum Opfer.

    Wurde bisher vor allem von Schäden aus dem Film- und TV-Bereich berichtet, spricht man nun von über 500.000 zerstörten Songs. Beinahe das gesamte Werk von Buddy Holly fiel den Flammen zum Opfer.

  • Auch R.E.M.-Material hatte sich dort befunden - die Band twitterte, dass sie auf mehr Informationen warten.

    Auch R.E.M.-Material hatte sich dort befunden - die Band twitterte, dass sie auf mehr Informationen warten.

    Foto: Anton Corbijn / Warner Music Group
  • Nirvana-Bassist Krist Novoselic gab zu Protokoll, dass die Masterbänder von Nevermind komplett vernichtet sein könnten.

    Nirvana-Bassist Krist Novoselic gab zu Protokoll, dass die Masterbänder von Nevermind komplett vernichtet sein könnten.

    Foto: Universal Music
  • Die New York Times schreibt von einer der größten Katastrophen im Musikbusiness. Auch Aufnahmen von Guns N'Roses, Tom Petty und B.B. King könnten für immer verloren sein.

    Die New York Times schreibt von einer der größten Katastrophen im Musikbusiness. Auch Aufnahmen von Guns N'Roses, Tom Petty und B.B. King könnten für immer verloren sein.

    Foto: Universal Music

"Die größte Katastrophe in der Geschichte des Musikbiz", heißt es in der New York Times. 2008 kam es in den Universal Studios in Hollywood zu einem fatalen Großbrand: Wie die renommierte Zeitung schreibt, gingen bei dem Brand offenbar weit mehr Masterbänder großer Musiker verloren, als bisher bekannt.

Damals konzentrierten sich die Berichte zumeist auf die Schäden im Film- und TV-Bereich. Nun ist die Rede von einer halben Million zerstörter Songs, darunter fast das komplette Werk Buddy Hollys und vieles von John Coltrane. Aber auch Material von Ray Charles, Elton John, B.B. King, Nirvana, Chuck BerryTom Petty, R.E.M, Nine Inch Nails, Neil Diamond, Cat Stevens, Aerosmith, The Police, Guns N' Roses oder No Doubt wurde vernichtet.

Nirvana-Bassist Krist Novoselic deutete in einer ersten Reaktion an, dass die Nevermind-Masterbänder für immer verloren sein könnten. R.E.M. twitterten, man versuche, genauere Informationen zu bekommen. "Wir haben heute Morgen erfahren, dass unsere Masteraufnahmen zerstört wurden", gaben Hole bekannt. Universal veranschlagt den materiellen Verlust auf insgesamt 150 Millionen Dollar.