26.08.2020 | Music News Das Rock News-Update am 26.08.2020

Die Rolling Stones planen weitere Veröffentlichungen, Queen "kämpfen" gegen Donald Trump und Trauer um Power Trip-Frontmann Riley Gale. Das und mehr erfahrt ihr im ROCK ANTENNE Hamburg Rock News Update!

Mit einem Klick zur Band: THE ROLLING STONESBON JOVIQUEENRONNIE JAMES DIOPOWER TRIPTHE KILLERSCHRIS CORNELL

The Rolling Stones: Wieder neue Musik am Anrollen?

Mick Jagger und Co. sind aktuell on Fire! In einem Interview mit Sky News hat Rolling Stones-Gitarrist Ronnie Wood verraten, dass die Rock-Ikonen seit Längerem an einer ganzen Reihe von unvollendeten Songs arbeiten. Diese sollen auch in naher Zukunft erscheinen.

Ein genaues Datum wollte Wood nicht nennen, aber allzu lange soll es wohl nicht mehr dauern. Im April veröffentlichten die Stones mit „Living In A Ghost Town“ ihren ersten neuen Track seit 2012 – darauf folgten die bisher unveröffentlichten Nummern „Criss Cross“ und „Scarlet“.

Foto: Universal Music Group

Es steckt eine besondere Geschichte hinter „Do What You Can“, der aktuellen Single der von Bon Jovi. Um den Menschen, die von der Corona-Krise etwas Positives zu geben, haben die US-Rocker gemeinsam mit ihren Fans diese Hymne geschrieben und dafür sogar die Veröffentlichung ihres Albums 2020 nach hinten verschoben – es erscheint nun am 02. Oktober.

Nun haben Bon Jovi auch ein offizielles Musikvideo zur Single veröffentlicht, dass die Message des Songs unterstreicht. Gespenstische Szenen von leeren Straßen, Stadien, aber gleichzeitig die ermutigenden Momente, die Bürger und Bürgerinnen zeigt, die mit anpacken.

Queen: Rechtsstreit mit Donald Trump

Dass der US-Präsident eine Vorliebe dafür hat, seine Auftritte mit Rockmusik zu untermalen, hat sich herumgesprochen – dass diese Handlungen auf wenig Gegenliebe stoßen aber auch.

Ein Social Media-Video hat Donald Trump nun mit dem Queen-Hit „We Will Rock You“ unterlegt, was der Band überhaupt nicht gefällt. Ein Sprecher sagte, man befinde sich „in einem harten Kampf“ mit dem Politiker.

Queen ist weiterhin dagegen und versucht, die Verwendung ihrer Songs zu blockieren“, heißt es weiter. Damit sind sie nicht alleine – erst vor wenigen Wochen haben zahlreiche Künstler/innen in einem offenen Brief gefordert, dass ihre Songs für politische Zwecke nicht unerlaubt genutzt werden dürfen.

Foto: Gene Kirkland / Warner Music Group

Alleine seine Plattencover bieten Stoff für Abenteuer – nun soll Ronnie James Dio seinen eigenen Comic bekommen. Hierfür verantwortlich zeigen sich die Macher von Z2 Comics, die bereits Hefte mit The Doors, Grateful Dead und Babymetal veröffentlicht haben.

Im Sommer 2021 soll „Ronnie James Dio’s Holy Diver“ erscheinen und auf dem gleichnamigen Album basieren. Auch eine Doku über Dios Karriere ist für das nächste Jahr geplant – es ist der erste Film, der von Dios Nachlass offiziell anerkannt wurde.

Ein weiterer Schock für die Rock-Welt! Wie die Thrash Metal-Newcomer von Power Trip über Social Media bestätigten, ist ihr Frontmann Riley Gale im Alter von nur 35 Jahren verstorben. Die Todesursache ist unbekannt.

„Riley war ein Freund, ein Bruder, ein Sohn. Er war beides – ein überlebensgroßer Rockstar und ein bescheidener, großzügiger Freund“, schreibt die Band in einem Nachruf.

Im Frühjahr hätten Power Trip gemeinsam mit Kreator und Lamb of God auf Europatour kommen sollen, diese wurde aufgrund von Corona auf den Herbst 2021 verschoben.

The Killers: Neues Album schon nächstes Jahr?

Foto: Olivia Bee

Erst vergangenen Freitag haben The Killers ihr neues Album Imploding the Mirage veröffentlicht und damit den Nachfolger ihres 2017er-Werks Wonderful Wonderful geliefert.

Bis zur nächsten Scheibe soll es aber nicht so lange dauern. Wie Sänger Brandon Flowers NME verriet, will die Band bereits „in circa zehn Monaten“ das nächste Album veröffentlichen.

„Jedes Mal, wenn jemand ein Album aufnimmt, sagen sie, dass sie noch 50 weitere Songs haben und eine weitere Platte veröffentlichen wollen – das ist bei uns wirklich so“, so Flowers. Na dann sind wir mal gespannt.

„Black Days“ – das soll der Titel, des sich anbahnenden Films sein, der die letzten Tage des Soundgarden- und Audioslave-Frontmanns Chris Cornell beleuchten will.

Widerstand regt sich allerdings aus dem Umfeld des 2017 verstorbenen Sängers. Ein Sprecher sagte dem Pitchfork-Magazin, dass der Streifen "weder abgesegnet, noch unterstützt" wird.

Trotzdem wollen die Macher schon am 10. September mit den Dreharbeiten beginnen, die aktuellen Corona-Auflagen sollen dabei eingehalten werden.

Foto: Universal Music