08.04.2020 | Specials Runde Sache: 20 Alben, die 2020 rundes Jubiläum feiern

Wir werfen einen Blick zurück auf die Meilensteine der Rockgeschichte: Welche Alben werden 2020 stolze 20, 30, 40 und 50 Jahre alt?

Nirgends kann man sich so schön alt fühlen, als wenn man zurückblickt und nachrechnet, wie alt so manche Dinge in seinem Leben schon sind. Kinder, zum Beispiel, Spielzeug oder Lieblings-Filme – oder natürlich unsere heiß geliebten Lieblings-Platten.

Während wir auf der Suche nach euren 100 größten Rock-Alben aller Zeiten sind, haben wir mal an der Jubiläums-Uhr gedreht und die knallharten Tatsachen recherchiert. Erster Schock: Nein, es ist nicht mehr 1970 - das Jahr 1990 liegt jetzt offiziell dreißig Jahre zurück…

Welche Meilensteine der Rock-Geschichte feiern dieses Jahr ihren 20., 30., 40., 50. Geburtstag?

Macht euch bereit für die volle Dröhnung Nostalgie in 3… 2… 1… viel Spaß! ;-) 

Plenty 20: Diese Rock-Alben erschienen 2000

  • Linkin Park – Hybrid Theory
	Jo, zwanzig Jahre zurück bedeutet: 2000. Und eine Band hat da wohl JEDER auf der Pfanne: Linkin Park! Das Debütalbum Hybrid Theory erschien 2000 und wurde ein enormer kommerzieller Erfolg für die Band. Mit Hybrid Theory halten Linkin Park nichts weniger als den Rekord des erfolgreichsten Rock-Albums des 21. Jahrhunderts. 

    Linkin Park – Hybrid Theory

    Jo, zwanzig Jahre zurück bedeutet: 2000. Und eine Band hat da wohl JEDER auf der Pfanne: Linkin Park! Das Debütalbum Hybrid Theory erschien 2000 und wurde ein enormer kommerzieller Erfolg für die Band. Mit Hybrid Theory halten Linkin Park nichts weniger als den Rekord des erfolgreichsten Rock-Albums des 21. Jahrhunderts. 

  • Disturbed – The Sickness
	Noch ein Debüt, noch eine Granate: Auch Disturbed betraten im Jahr 2000 die Nu Metal Szene und lieferten mit The Sickness ein furioses Debüt ab. Mit der ersten Single „Stupify“ kamen Frontmann David Draiman und Co. schon ganz gut an – mit „Down with the Sickness“ gab es dann für Disturbed (und Disturbed-Fans) kein Halten mehr. We are all disturbed – oh-wa-ah-ah-ah. 

    Disturbed – The Sickness

    Noch ein Debüt, noch eine Granate: Auch Disturbed betraten im Jahr 2000 die Nu Metal Szene und lieferten mit The Sickness ein furioses Debüt ab. Mit der ersten Single „Stupify“ kamen Frontmann David Draiman und Co. schon ganz gut an – mit „Down with the Sickness“ gab es dann für Disturbed (und Disturbed-Fans) kein Halten mehr. We are all disturbed – oh-wa-ah-ah-ah. 

  • Papa Roach – Infest 
	Mit ihrem Debütalbum Infest sicherten sich Papa Roach im Plattenumdrehen den Status als einer der leuchtendsten neuen Sterne am Rockhimmel. Die Mischung aus Rap und Metal traf den Nerv der Zeit auf den Punkt, ihr Überhit „Last Resort“ katapultierte Papa Roach mit einem Schlag in die Gehörgänge einer Generation.

    Papa Roach – Infest

    Mit ihrem Debütalbum Infest sicherten sich Papa Roach im Plattenumdrehen den Status als einer der leuchtendsten neuen Sterne am Rockhimmel. Die Mischung aus Rap und Metal traf den Nerv der Zeit auf den Punkt, ihr Überhit „Last Resort“ katapultierte Papa Roach mit einem Schlag in die Gehörgänge einer Generation.

  • Deftones – White Pony
	Im Juni 2000 erschien mit White Pony das dritte Studioalbum der Deftones. Die Alternative Metaller aus Sacramento, Kalifornien, lieferten damit ihr erfolgreichstes Album ab und verbinden auf White Pony gekonnt Alternative mit Metal mit New Wave mit Trip Hop mit Post Rock. Der einzigartige Deftones-Sound eben. 

    Deftones – White Pony

    Im Juni 2000 erschien mit White Pony das dritte Studioalbum der Deftones. Die Alternative Metaller aus Sacramento, Kalifornien, lieferten damit ihr erfolgreichstes Album ab und verbinden auf White Pony gekonnt Alternative mit Metal mit New Wave mit Trip Hop mit Post Rock. Der einzigartige Deftones-Sound eben. 

  • Iron Maiden – Brave New World
	Im Jahr 2000 erschien mit Brave New World das 12. Studioalbum der britischen Heavy Metal-Ikonen. Es war zugleich auch das erste neue Werk mit Bruce Dickinson am Mikro und Adrian Smith an der Gitarre, die die Band Anfang der 90er verlassen hatten. Passend zum Start in das neue Jahrtausend beziehen sich Titel und Artwork auf den gleichnamigen Roman von Aldous Huxley, der darin eine dystopische Zukunft beschreibt. 

    Iron Maiden – Brave New World

    Im Jahr 2000 erschien mit Brave New World das 12. Studioalbum der britischen Heavy Metal-Ikonen. Es war zugleich auch das erste neue Werk mit Bruce Dickinson am Mikro und Adrian Smith an der Gitarre, die die Band Anfang der 90er verlassen hatten. Passend zum Start in das neue Jahrtausend beziehen sich Titel und Artwork auf den gleichnamigen Roman von Aldous Huxley, der darin eine dystopische Zukunft beschreibt. 

Dirty 30: Diese Rock-Alben erschienen 1990

  • Gary Moore – Still Got The Blues
	Bei Gary Moores zehnten Studioalbum Still Got The Blues war der Name Programm: Während sich Gary auf dem Vorgänger After the War voll im Hard Rock austobte, kehrte er bei seinem 1990er Album zurück zum Blues. Zum Glück – Still Got The Blues ist einer von Gary Moores größter Erfolge und wurde insgesamt vier Mal mit Gold, sieben Mal mit Platin ausgezeichnet.

    Gary Moore – Still Got The Blues

    Bei Gary Moores zehnten Studioalbum Still Got The Blues war der Name Programm: Während sich Gary auf dem Vorgänger After the War voll im Hard Rock austobte, kehrte er bei seinem 1990er Album zurück zum Blues. Zum Glück – Still Got The Blues ist einer von Gary Moores größter Erfolge und wurde insgesamt vier Mal mit Gold, sieben Mal mit Platin ausgezeichnet.

  • Die Toten Hosen – Auf dem Kreuzzug ins Glück
	Das Doppelalbum Auf dem Kreuzzug ins Glück war das siebte Werk der Düsseldorfer Jungs und gleichzeitig das erste, mit dem die Toten Hosen Platz 1 der deutschen Album Charts erreichten. Kritiker überhäuften Campino und Co. mit Lob und auch die Fans dankten – nicht umsonst erreichte die Platte, auf der u.A. „Azzurro“ zu finden ist, in Deutschland Platinstatus.

    Die Toten Hosen – Auf dem Kreuzzug ins Glück

    Das Doppelalbum Auf dem Kreuzzug ins Glück war das siebte Werk der Düsseldorfer Jungs und gleichzeitig das erste, mit dem die Toten Hosen Platz 1 der deutschen Album Charts erreichten. Kritiker überhäuften Campino und Co. mit Lob und auch die Fans dankten – nicht umsonst erreichte die Platte, auf der u.A. „Azzurro“ zu finden ist, in Deutschland Platinstatus.

  • Judas Priest – Painkiller


	Eines DER Alben im Jahr 1990 war sicherlich 
	Painkiller von Judas Priest: Mit ihrem 12. Studioalbum landeten Priest ein furioses Comeback und bewiesen nach Jahren unaufregenden Geplätschers endlich wieder ihre Metal-Qualitäten. Auch Bandintern war Painkiller ein kritischer Punkt: Es war das erste mit Drummer Scott Travis und gleichzeitig das letzte mit Rob Halford für eine ganze Weile – über zehn Jahre lang brach er den Kontakt zur Band fast vollständig ab und kehrte erst 2003 wieder zu Judas Priest zurück. 

    Judas Priest – Painkiller

    Eines DER Alben im Jahr 1990 war sicherlich Painkiller von Judas Priest: Mit ihrem 12. Studioalbum landeten Priest ein furioses Comeback und bewiesen nach Jahren unaufregenden Geplätschers endlich wieder ihre Metal-Qualitäten. Auch Bandintern war Painkiller ein kritischer Punkt: Es war das erste mit Drummer Scott Travis und gleichzeitig das letzte mit Rob Halford für eine ganze Weile – über zehn Jahre lang brach er den Kontakt zur Band fast vollständig ab und kehrte erst 2003 wieder zu Judas Priest zurück. 

  • Megadeth – Rust in Peace 
Megadeth sind im Kreise der Big 4 der Thrash Metal-Ikonen stets auf den Fersen von Metallica – und ihr 1990er Album 
	Rust in Peace ist der beste Beweis, warum. Technisches Talent, Präzision und musikalische Virtualität bestimmen den Ton auf dem vierten Album von Dave Mustaine und Co. Starke Songs – wie z.B. „Hangar 18“ – und definitiv eines der Karriere-Highlights der kalifornischen Thrash Metaller.

    Megadeth – Rust in Peace 

    Megadeth sind im Kreise der Big 4 der Thrash Metal-Ikonen stets auf den Fersen von Metallica – und ihr 1990er Album Rust in Peace ist der beste Beweis, warum. Technisches Talent, Präzision und musikalische Virtualität bestimmen den Ton auf dem vierten Album von Dave Mustaine und Co. Starke Songs – wie z.B. „Hangar 18“ – und definitiv eines der Karriere-Highlights der kalifornischen Thrash Metaller.

  • Sonic Youth – Goo
	Die 90er waren auch ein gutes Jahrzehnt für Indie Bands – und so gelang auch Sonic Youth der Sprung in die oberste Liga. Der Nachfolger ihres Meilenstein-Albums Daydream Nation ist zwar musikalisch nicht ganz so episch, Goo hat jedoch mehr Biss. Art Rock mit viel Gitarren – und einer der wohl prominentesten Fans: Kurt Cobain. 

    Sonic Youth – Goo

    Die 90er waren auch ein gutes Jahrzehnt für Indie Bands – und so gelang auch Sonic Youth der Sprung in die oberste Liga. Der Nachfolger ihres Meilenstein-Albums Daydream Nation ist zwar musikalisch nicht ganz so episch, Goo hat jedoch mehr Biss. Art Rock mit viel Gitarren – und einer der wohl prominentesten Fans: Kurt Cobain. 

Sporty 40: Diese Rock-Alben erschienen 1980

  • AC/DC – Back in Black
	Man muss zu Back in Black wohl wirklich nicht viele Worte verlieren – erstes Album nach Bon Scott, erstes Album mit Brian Johnson, erstes Album auf 1 der Charts in Australien und Großbritannien, zehn absolute Kracher. Mit ihrem sechsten Studiowerk schrieben AC/DC ohne Frage Geschichte und lieferten uns einige unglaubliche Hits, wie „You shook me“, den Titelsong „Back in Black“ oder natürlich „Hells Bells“.

    AC/DC – Back in Black

    Man muss zu Back in Black wohl wirklich nicht viele Worte verlieren – erstes Album nach Bon Scott, erstes Album mit Brian Johnson, erstes Album auf 1 der Charts in Australien und Großbritannien, zehn absolute Kracher. Mit ihrem sechsten Studiowerk schrieben AC/DC ohne Frage Geschichte und lieferten uns einige unglaubliche Hits, wie „You shook me“, den Titelsong „Back in Black“ oder natürlich „Hells Bells“.

  • Bruce Springsteen – The River
	Auch der Boss durfte sich im Jahr 1980 zum ersten Mal über Platz 1 in den Charts freuen: Mit seinem fünften Studioalbum The River erklomm Bruce Springsteen nämlich die Spitze der US.Charts. Bruce Springsteens Songwriterqualitäten und seine fantastische E Street Band sorgten dafür, dass wir heute noch zu Songs wie „Hungry Heart“ und eben „The River“ abrocken dürfen. 

    Bruce Springsteen – The River

    Auch der Boss durfte sich im Jahr 1980 zum ersten Mal über Platz 1 in den Charts freuen: Mit seinem fünften Studioalbum The River erklomm Bruce Springsteen nämlich die Spitze der US.Charts. Bruce Springsteens Songwriterqualitäten und seine fantastische E Street Band sorgten dafür, dass wir heute noch zu Songs wie „Hungry Heart“ und eben „The River“ abrocken dürfen. 

  • Motörhead – Ace of Spades 
	Mit ihrem vierten Album
	 Ace of Spades schenkten uns Motörhead einen absoluten Meilenstein des Heavy Metals – Verzeihung, Rock’n’Rolls. Die Scheibe ist vollgepackt mit geilen Songs, ordentlich Wumms und dreckigem Rock’n’Roll. Es ist ohne Frage eines der besten Alben der Briten und bescherte Lemmy Kilmister, Eddie Clarke und Phil Taylor den Durchbruch.

    Motörhead – Ace of Spades 

    Mit ihrem vierten Album Ace of Spades schenkten uns Motörhead einen absoluten Meilenstein des Heavy Metals – Verzeihung, Rock’n’Rolls. Die Scheibe ist vollgepackt mit geilen Songs, ordentlich Wumms und dreckigem Rock’n’Roll. Es ist ohne Frage eines der besten Alben der Briten und bescherte Lemmy Kilmister, Eddie Clarke und Phil Taylor den Durchbruch.

  • Joy Division – Closer
	In nur zwei Jahren erschufen sich Joy Division einen Mythos und Kultstatus, der bis heute ungebrochen ist. Joy Division hatten trotz ihrer kurzen Karriere großen Einfluss auf die Musikkultur und prägten mit nur zwei Alben Generationen von nachfolgenden Bands und Musikern. Mit dem zweiten und letzten Album Closer lieferten Joy Division dabei ihr Meisterwerk ab. Closer ist gleichzeitig der Wendepunkt für Joy Division: Frontmann Ian Curtis hatte sich nur drei Monate vor Veröffentlichung das Leben genommen. Der Rest der Band machte dann ab 1980 als „New Order“ weiter.

    Joy Division – Closer

    In nur zwei Jahren erschufen sich Joy Division einen Mythos und Kultstatus, der bis heute ungebrochen ist. Joy Division hatten trotz ihrer kurzen Karriere großen Einfluss auf die Musikkultur und prägten mit nur zwei Alben Generationen von nachfolgenden Bands und Musikern. Mit dem zweiten und letzten Album Closer lieferten Joy Division dabei ihr Meisterwerk ab. Closer ist gleichzeitig der Wendepunkt für Joy Division: Frontmann Ian Curtis hatte sich nur drei Monate vor Veröffentlichung das Leben genommen. Der Rest der Band machte dann ab 1980 als „New Order“ weiter.

  • Kiss – Unmasked
	Kiss meets Disco: Auf dem achten Studioalbum von Gene Simmons und Co. tatsächlich Realität. Obwohl die Kritiken alles andere als gut ausfielen, kam der Disco-Einfluss bei vielen Menschen gut an und so landeten Kiss mit Unmasked (erstaunlicherweise) auf Platz 4 der deutschen Charts. Unmasked stellte eine Art Wendepunkt dar von einer Band, die sich dringend neu finden musste. Es ist zudem das erste Album ohne Peter Criss: Er war zwar noch offiziell Teil der Band, war aber schon bei den Aufnahmen nicht mehr dabei gewesen. 

    Kiss – Unmasked

    Kiss meets Disco: Auf dem achten Studioalbum von Gene Simmons und Co. tatsächlich Realität. Obwohl die Kritiken alles andere als gut ausfielen, kam der Disco-Einfluss bei vielen Menschen gut an und so landeten Kiss mit Unmasked (erstaunlicherweise) auf Platz 4 der deutschen Charts. Unmasked stellte eine Art Wendepunkt dar von einer Band, die sich dringend neu finden musste. Es ist zudem das erste Album ohne Peter Criss: Er war zwar noch offiziell Teil der Band, war aber schon bei den Aufnahmen nicht mehr dabei gewesen. 

Swifty 50: Diese Rock-Alben erschienen 1970
  • Black Sabbath – Paranoid (und Black Sabbath)
	1970 war ein richtig gutes Jahr für Black Sabbath: Erst erschien ihr selbstbetiteltes Debütalbum, ein halbes Jahr später schon Scheibe Nr. 2. Beides absolute Meilensteine – zuerst Black Sabbath, das oft als Geburtsstunde des Heavy Metal genannt wird, dann Paranoid mit seinen satten Riffs, Next Level-Heavyness und drei absolut ikonischen Songs: „War Pigs“, „Iron Man“ und „Paranoid“.

    Black Sabbath – Paranoid (und Black Sabbath)

    1970 war ein richtig gutes Jahr für Black Sabbath: Erst erschien ihr selbstbetiteltes Debütalbum, ein halbes Jahr später schon Scheibe Nr. 2. Beides absolute Meilensteine – zuerst Black Sabbath, das oft als Geburtsstunde des Heavy Metal genannt wird, dann Paranoid mit seinen satten Riffs, Next Level-Heavyness und drei absolut ikonischen Songs: „War Pigs“, „Iron Man“ und „Paranoid“.

  • Santana – Abraxas
	Mit seinem Debütalbum im Jahr zuvor und ihrem Mix aus Rock, Jazz und Soul hatten Gitarren-Zauberer Carlos Santana und seine Band bereits Fans und Kritiker überall in helle Aufregung versetzt. Bei ihrem  zweiten Werk Abraxas gaben Santana ihrem Sound den perfekten Feinschliff – der beste Beweis sind Geniestreiche wie „Oye como va“ oder das Fleetwood Mac-Cover „Black Magic Woman“.

    Santana – Abraxas

    Mit seinem Debütalbum im Jahr zuvor und ihrem Mix aus Rock, Jazz und Soul hatten Gitarren-Zauberer Carlos Santana und seine Band bereits Fans und Kritiker überall in helle Aufregung versetzt. Bei ihrem zweiten Werk Abraxas gaben Santana ihrem Sound den perfekten Feinschliff – der beste Beweis sind Geniestreiche wie „Oye como va“ oder das Fleetwood Mac-Cover „Black Magic Woman“.

  • The Beatles – Let It Be
	Das zwölfte und letzte Album der Beatles hat eine turbulente Entstehungsgeschichte. Obwohl es größtenteils schon vor Abbey Road eingespielt wurde, erschien Let It Be erst danach und parallel zum gleichnamigen Film. Zu diesem Zeitpunkt waren die Beatles schon Geschichte - und das hört man auch auf dem Abschiedsalbum: Großartige Songs einer großartigen Band, die sich ihrem Ende nähert. 

    The Beatles – Let It Be

    Das zwölfte und letzte Album der Beatles hat eine turbulente Entstehungsgeschichte. Obwohl es größtenteils schon vor Abbey Road eingespielt wurde, erschien Let It Be erst danach und parallel zum gleichnamigen Film. Zu diesem Zeitpunkt waren die Beatles schon Geschichte - und das hört man auch auf dem Abschiedsalbum: Großartige Songs einer großartigen Band, die sich ihrem Ende nähert. 

  • Deep Purple – In Rock
	In Rock ist das erste Album des gefeierten „Mark II“ Line Ups von Deep Purple. Beim insgesamt vierten Werk von Deep Purple sitzt einfach alles: Die Gitarrenriffs von Ritchie Blackmore genauso wie Ian Gillans kraftvolle Stimme. Fun Fact: Mit Whoosh! erwarten wir im August das 21. Studioalbum von Deep Purple. 

    Deep Purple – In Rock

    In Rock ist das erste Album des gefeierten „Mark II“ Line Ups von Deep Purple. Beim insgesamt vierten Werk von Deep Purple sitzt einfach alles: Die Gitarrenriffs von Ritchie Blackmore genauso wie Ian Gillans kraftvolle Stimme. Fun Fact: Mit Whoosh! erwarten wir im August das 21. Studioalbum von Deep Purple. 

  • Jimi Hendrix – Band of Gypsys
	Mit diesem Album tauschte Jimi Hendrix seine „Experience“ gegen Bassist Billy Cox und Drummer Buddy Miles aus. Der Sound auf Band of Gypsys ist düsterer als zuvor. Am Neujahrsabend 1970 aufgenommen, ist die Scheibe mit ziemlicher Sicherheit die allererste, die 1970 entstand. Sie sollte zugleich Jimi Hendrix letzte sein: Im September desselben Jahres starb Jimi Hendrix im Alter von nur 27 Jahren. 

    Jimi Hendrix – Band of Gypsys

    Mit diesem Album tauschte Jimi Hendrix seine „Experience“ gegen Bassist Billy Cox und Drummer Buddy Miles aus. Der Sound auf Band of Gypsys ist düsterer als zuvor. Am Neujahrsabend 1970 aufgenommen, ist die Scheibe mit ziemlicher Sicherheit die allererste, die 1970 entstand. Sie sollte zugleich Jimi Hendrix letzte sein: Im September desselben Jahres starb Jimi Hendrix im Alter von nur 27 Jahren.