18.11.2019 | Specials Metallica: Eine Zeitreise durch die Geschichte einer Metal Ikone

1981 gründeten Lars Ulrich und James Hetfield eine der größten und wichtigsten Metal-Bands unserer Zeit. Kommt mit uns auf Zeitreise durch die Geschichte von Metallica!

  • 28.10.1981 Metallica legen los

    Am 28. Oktober 1981 treffen sich Lars Ulrich und James Hetfield, nachdem Ulrich eine Zeitungsanzeige aufgegeben hatte. Zusammen mit Ron McGovney am Bass und Dave Mustaine an der Leadgitarre, gaben sie sich den Namen Metallica.

  • 14.03.1982 Die Anfänge

    Am 14. März 1982 spielten Metallica ihr erstes Live-Konzert in der Radio City Hall in Anaheim. Kurze Zeit später nahmen sie ihre ersten Demo-Tapes auf. Nach einigen erfolgreichen Auftritten in San Francisco lernten sie Bassist Cloff Burton kennen, den sie überzeugten seine Band Trauma zu verlassen und Ron McGovney am 4-Saiter zu ersetzen.

  • 25.07.1983 Kirk Hammett und Kill 'Em All

    Nach aufkeimenden Streitereien zwischen Dave Mustaine und dem Rest der Band, beschloss man den Lead-Gitarristen zu feuern und durch Kirk Hammett zu ersetzen. Am 25. Juli 1983 veröffentlichten Metallica ihr Debütalbum Kill 'Em All.

  • 27.07.1984 Ride The Lightning

    Mit Songs wie "Hit The Light", "Whiplash" und "Seek & Destroy" kam Kill 'Em All in der Szene so gut an, dass Metallica nur ein Jahr später ihr zweites Album Ride The Lightning nachlegen konnten. Allein in den USA verkaufte sich die Scheibe bis heute über sechs Millionen Mal.

  • 03.03.1986 - 27.09.1986 Durchbruch und Rückschlag

    Mit ihrem dritten Album Master Of Puppets brachten Metallica im März 1986 ihr drittes Meisterwerk raus. Master Of Puppets erreichte die Top 30 in den Charts und die Fanbase wuchs immer rasanter. Nichts schien Metallica aufzuhalten. Bis zu jenem Tag! Am 27. September 1986 starb Bassist Cliff Burton bei einem Unfall mit dem Tourbus der Band. Er wurde nur 24 Jahre alt.

  • 25.08.1988 ...And Justice For All

    Nach dem Tod von Cliff Burton übernahm nach langer Suche Jason Newsted die Rolle am Bass. Als der neue Mann gefunden war, stürzten sich Metallica sofort wieder in die Arbeit. Zahlreichen Live-Shows folgte 1988 das vierte Studioalbum ...And Justice For All. Die Texte befassen sich mit Krieg, Korruption und Politik. Doch auch ein Song für den verstorbenen Burton hat es auf die Platte geschafft: Das fast zehnminütige Stück "To Live Is To Die".

  • 25.08.1988 - 08.10.1989 Weltweiter Erfolg und World-Tour

    Spätestens mit ...And Justice For All haben Metallica ihren Legendenstatus gefestigt. Das Album erreichte Platz 6 in den US-Charts und ist bis heute das zweiterfolgreichste Album der Band. Nachdem sie Bands wie Van Halen bei deren Monsters Of Rock-Tour im Vorprogramm die Show gestohlen hatten, bekamen Metallica 1988 ihre erste weltweite Headliner-Tour.

  • 12.08.1991 The Black Album

    Den Höhepunkt ihrer Karriere erreichten Metallica 1991 mit der Veröffentlichung ihres legendären schwarzen Albums. Die Platte erreichte weltweit Platz 1 in den Charts und brachte der Band einen Grammy und diverse weitere Music Awards ein.

  • 1992 - 1997 Load & ReLoad

    Nach einer ausgiebigen Tour zogen sich Metallica zurück, um sich von den Strapazen der Vergangenheit zu erholen. Die fünfjährige Kreativpause - natürlich unterbrochen von diversen Touren - mündete 1996 in das Album Load und machte sich dort auch bemerkbar: Als sich Metallica im Studio einfanden, um die Platte fertig zu mischen, mussten sie feststellen: Das Album war zu lang! Die Maximaldauer einer CD von etwa 79 Minuten wurde überschritten, also mussten sie einen Song kürzen. Man bedenke nur, was gewesen wäre, wenn die Jungs zehn Jahre Pause gemacht hätten! Denn zur gleichen Zeit liefen bereits die Aufnahmen zum Folgealbum ReLoad, das nur ein Jahr später kam.

  • 2001 - 05.06.2003 Really In Anger With You!

    Während der Jahrtausendwende kam es zu Schwierigkeiten innerhalb der Band. Sänger James Hetfield und Bassist Jason Newsted gerieten immer öfter aneinander, was dazu führte, dass Newsted die Band verließ. Außerdem litt Hetfield zunehmend an Alkoholproblemen, weswegen er sich in Therapie begab. Metallica schienen am Ende zu sein. Schließlich engagierte die Band einen Therapeuten, um die Streitereien zu beseitigen - und das half wohl. Robert Trujillo übernahm den Part am Bass, die Jungs gingen wieder ins Studio und brachten 2003 das achte Studioalbum St. Anger in die Läden.

  • 2006 - 12.09.2008 Back to the roots?

    Nachdem St. Anger nicht an alte Erfolge anknüpfen konnte, entschlossen sich Metallica dazu, einen neuen Producer ins Boot zu holen. Die Wahl fiel auf Rick Rubin. Auf seinen Vorschlag hin arbeitete die Band daran, sich wieder mehr auf ihre Wurzeln zu besinnen. Herauskam 2008 das Album Death Magnetic, das Kritiker als eine tolle Mischung aus dem alten und neuen Metallica-Stil bezeichneten.

  • 2009 - 2010 Aufnahme in die Rock'n'Roll Hall of Fame & The Big Four

    2009 wurde Metallica endlich in die Rock'n'Roll Hall Of Fame aufgenommen. Zu diesem Anlass spielten sie unter Anderem live mit Lou Reed, Ozzy Osbourne und den Kinks. Ein Höhepunkt für Metalfans war allerdings auch der 16. Juni 2010! Zum ersten Mal in der Geschichte traten die Big Four des Thrash Metals zusammen auf: Slayer, Anthrax, Megadeth und Metallica. Anschließend folgte eine weltweite Tournee dieser vier Bands.

  • 01.11.2011 Lulu

    Nachdem sie für 2011 ein sogenanntes Gap Year geplant hatten, entschlossen sich Metallica stattdessen dazu, mit Lou Reed ein Album aufzunehmen. Hätten sie das mal gelassen, denn das Album Lulu kam überhaupt nicht gut bei den Fans an und ist bis heute die erfolgloseste Metallica-Platte.

  • 28.10.2016 Heute

    In 35 Jahren Bandgeschichte haben Metallica so ziemlich alles erlebt! Viele Höhenflüge, aber auch viele Tiefpunkte. Die Band hat den Tod eines wichtigen Mitglieds verkraftet und die beinahe Auflösung überstanden. Heute sind sie gefestigt wie eh und je! Sie füllen die größten Konzertarenen, sie spielen auf Festivals und sie sind nicht müde geworden weiter Songs zu schreiben. Am 18. November kommt ihr neues Album Hardwired... To Self Destruct in die Läden und in diesem Sinne wünschen wir: HAPPY BIRTHDAY, METALLICA!

  • 18.11.2016 Endlich - das zehnte Studioalbum!

    Heute ist das Release-Datum von Hardwired...To Self Destruct. Also ab in die Plattenläden eures Vertrauens!

    Wir sind gespannt, was da kommt - AUF VIELE WEITERE JAHRE METALLICA!

Gehören Metallica in die ROCK ANTENNE Hall of Fame?