19.03.2020 | Specials Meister des Metal-Riffs: Unser Porträt zum Todestag von Randy Rhoads

Er war einer der einflussreichsten Gitarristen des modernen Heavy Metals und hat sogar einem Pionier des Genres neuen Glanz verliehen. Vor 38 Jahren ging Randy Rhoads auf tragischste Weise von uns.

  • Nur drei Jahre stand Randy Rhoads mit Ozzy Osbourne im Rampenlicht - dennoch hat er die Metal-Welt nachhaltig geprägt.

    Nur drei Jahre stand Randy Rhoads mit Ozzy Osbourne im Rampenlicht - dennoch hat er die Metal-Welt nachhaltig geprägt.

    Foto: Silver Lining Music
  • Randy war ein Meister des Metal-Riffs! Ozzy selbst sagte, dass er vielleicht "einer der besten Gitarristen, mit denen ich bisher zu tun hatte" war.

    Randy war ein Meister des Metal-Riffs! Ozzy selbst sagte, dass er vielleicht "einer der besten Gitarristen, mit denen ich bisher zu tun hatte" war.

    Foto: Epic Records
  • Beispiele dafür sind die Songs "Crazy Train", "Mr. Crowley" oder "Suicide Solution", an denen Randy Rhoads mitschrieb.

    Beispiele dafür sind die Songs "Crazy Train", "Mr. Crowley" oder "Suicide Solution", an denen Randy Rhoads mitschrieb.

    Foto: Jet Records
  • Auch auf Diary Of A Madman (1981) war Rhoads an allen Songs beteiligt - doch es sollte sein letztes Album sein.

    Auch auf Diary Of A Madman (1981) war Rhoads an allen Songs beteiligt - doch es sollte sein letztes Album sein.

    Foto: Jet Records
  • Am 19. März 1982 kam Randy Rhoads bei einem Flugzeugabsturz ums Leben - verursacht durch den Tourbusfahrer von Ozzys Band, der illegalerweise die Maschine gesteuert hat.

    Am 19. März 1982 kam Randy Rhoads bei einem Flugzeugabsturz ums Leben - verursacht durch den Tourbusfahrer von Ozzys Band, der illegalerweise die Maschine gesteuert hat.

    Foto: Universal Music

Zwei Minuten hat Randy Rhoads gebraucht, um den Prince Of Darkness von sich zu überzeugen. Die Aufwärmübungen hatten noch gar nicht so richtig angefangen, da meinte Ozzy Osbourne nur: "You've got the job", und holte den jungen Gitarristen in seine Soloband. Dabei hatte Randy bis zu diesem Tag im Jahr 1979 noch keine große Aufmerksamkeit erregt. 

Randall William Rhoads, geboren am 06. Dezember 1956, wuchs in Santa Monica, Kalifornien mit seinem Bruder bei seiner alleinerziehenden Mutter auf. Sie war es auch, die Randys Begeisterung für Musik weckte. Im Alter von 6 Jahren reichte sie die Gitarre seines Großvaters an ihn weiter, ermöglichte ihm Klavierunterricht und brachte ihm Musiktheorie bei - was für eine Frau!

Orientierte sich der junge Randy lange Zeit an Folk und klassischer Musik, öffnete ihm eine Show von Alice Cooper 1971 die Tür zur Welt des Hard Rocks. Ihm war sofort klar, dass er auch diese Musik machen wollte und so gründete er zusammen mit Kevin DeBurow die Band Quiet Riot. In den späten 70ern sollten sie zu einem heißen Tipp im Raum von Los Angeles werden und später auch größere Erfolge feiern, doch 1979 stieg Randy aus, um Ozzy Osbournes Band beizutreten.

Ein Schritt, der ihn unsterblich machen sollte! Randy ging mit Ozzy ins Studio und auf Tour, schrieb Riffs für Songs wie "Crazy Train" und "Mr. Crowley" und dennoch wollte er sich ständig verbessern. Während Tourstopps suchte er sich klassische Gitarrenlehrer, die ihn unterrichteten und auch er selbst verbrachte Zeit mit Vorbands, um ihnen bessere Techniken beizubringen. Ozzy - immerhin einer der Wegbereiter des Heavy Metals - sagte: "Randy ist vielleicht der beste Gitarrist unter vielen tollen Saitenhexern, mit denen ich bisher zu tun gehabt habe, und eine riesige Inspirationsquelle, die mich aus meinen Depressionen gerissen hat!"

Doch niemand ist unsterblich und zu viele gehen viel zu früh. So auch Randy Rhoads am 19. März 1982, bei einem Unfall, der nie hätte passieren dürfen. Tourbusfahrer Andrew Aycock überredete ihn, ein paar Runden in einem Sportflugzeug zu drehen, während der Rest der Band im Tourbus schlief. Aycock hatte einen alten Pilotenschein, der allerdings abgelaufen war und wie sich später herausstellen sollte, stand er unter schwerem Kokaineinfluss. Bei einem riskanten Manöver streifte Aycock den Tourbus, verlor die Kontrolle und stürzte in eine Garage. Die Maschine ging in Flammen auf und die Insassen Aycock, Bandstylistin Rachel Youngblood und Randy Rhoads waren tot.

Randy Rhoads - ein Meister des Metal-Riffs - wurde nur 25 Jahre alt. Er inspirierte große Gitarristen wie Buckethead, Dimebag Darrel, Yngwie Malmsteen und auch Zakk Wylde, der eines Tages Randys Platz in Ozzys Band einnehmen sollte. Wir gedenken dem Saitenhexer an seinem Todestag mit seinen besten Songs auf ROCK ANTENNE Hamburg

Rock in Peace, Randy \m/