27.03.2019 | Specials Rockstars unter dem Hammer: Die kuriosesten Auktionen

Wer bietet mehr? Wir lassen die verrücktesten Rockstar-Reliquien über den Auktions-Tisch gehen, hier könnt ihr euch von gebrauchten Socken bis zu gezogenen Zähnen durchklicken.

  • Neben seinem Hüftschwung ist der King vor allem für eines bekannt: seine Pomaden-Locke. 2002 ging eine 7,5 cm lange Strähne des schwarzen Haars bei einer Internet-Auktion über den virtuellen Warentisch und das für 115.000 US-Dollar.  Damit ist es ist das teuerste Stück Haar aller Zeiten!

    Neben seinem Hüftschwung ist der King vor allem für eines bekannt: seine Pomaden-Locke. 2002 ging eine 7,5 cm lange Strähne des schwarzen Haars bei einer Internet-Auktion über den virtuellen Warentisch und das für 115.000 US-Dollar. Damit ist es ist das teuerste Stück Haar aller Zeiten!

    Foto: Sony Music
  • Beim legendären Woodstock-Festival 1969 spielte Jimi Hendrix die verzerrte Version der US-Nationalhymne auf einer weißen Fender Stratocaster...

    Beim legendären Woodstock-Festival 1969 spielte Jimi Hendrix die verzerrte Version der US-Nationalhymne auf einer weißen Fender Stratocaster...

    Foto: Sony Music
  • Diese Stratocaster wurde von Microsoft-Mitbegründer Paul Allen für angeblich über 2 Millionen US-Dollar (ca. 1,8 Millionen Euro) ersteigert und ist heute im "Experience Music Project"-Museum in Hendrix' Heimatstadt Seattle zu sehen.
	Foto: Mark Tyra - Jimi Hendrix guitar, CC BY 2.0, Link

    Diese Stratocaster wurde von Microsoft-Mitbegründer Paul Allen für angeblich über 2 Millionen US-Dollar (ca. 1,8 Millionen Euro) ersteigert und ist heute im "Experience Music Project"-Museum in Hendrix' Heimatstadt Seattle zu sehen.

    Foto: Mark Tyra - Jimi Hendrix guitar, CC BY 2.0, Link

  • 2014 wurde im Auktionshaus "Sotheby's" die "einzige handschriftlich existierende" Version des finalen Songtexts zu "Like A Rolling Stone" von Bob Dylan versteigert. Die vier Briefpapier-Seiten aus dem Roger Smith Hotel in Washington DC gingen für 1,8 Millionen Euro über den Tisch. 

    2014 wurde im Auktionshaus "Sotheby's" die "einzige handschriftlich existierende" Version des finalen Songtexts zu "Like A Rolling Stone" von Bob Dylan versteigert. Die vier Briefpapier-Seiten aus dem Roger Smith Hotel in Washington DC gingen für 1,8 Millionen Euro über den Tisch. 

    Foto: Sony Music
  • 2004 wurde Blackie in dem berühmten Londoner Auktionshaus Christies versteigert, um Geld für das Crossroads Centre zu sammeln. Dabei handelt es sich um eine Entzugsklinik für Drogen- und Alkoholabhängige, die Clapton gegründet wurde. Mit 959.000 US-Dollar hat die Musik Equipment Kette Guitar Centre damit die zu dieser Zeit teuerste Gitarre aller Zeiten erstanden.
	Foto: Deidre Woollard - Flickr, CC BY 2.0, Link

    2004 wurde Blackie in dem berühmten Londoner Auktionshaus Christies versteigert, um Geld für das Crossroads Centre zu sammeln. Dabei handelt es sich um eine Entzugsklinik für Drogen- und Alkoholabhängige, die Clapton gegründet wurde. Mit 959.000 US-Dollar hat die Musik Equipment Kette Guitar Centre damit die zu dieser Zeit teuerste Gitarre aller Zeiten erstanden.

    Foto: Deidre Woollard - Flickr, CC BY 2.0, Link

  • Es gibt eine ganze Menge verrückte Erinnerungsstücke, die über die Jahre von John Lennon versteigert wurden. Ein Hemd mit Blut für 37.000 US-Dollar (ca. 33.000 Euro), das Lennon am Tag seiner Ermordung trug, ein detention sheet aus seiner Schulzeit für 2.500 Pfund (ca. 2.850 Euro) oder eine Akustikgitarre für 2,4 Millionen Dollar (ca. 2.15 Mio. Euro). Mit Abstand der verrückteste Gegenstand in Verbindung zu der Legende ist allerdings ein Zahn, der 2011 für 19.500 Pfund (ca. 28.000 Euro) versteigert wurde.

    Es gibt eine ganze Menge verrückte Erinnerungsstücke, die über die Jahre von John Lennon versteigert wurden. Ein Hemd mit Blut für 37.000 US-Dollar (ca. 33.000 Euro), das Lennon am Tag seiner Ermordung trug, ein detention sheet aus seiner Schulzeit für 2.500 Pfund (ca. 2.850 Euro) oder eine Akustikgitarre für 2,4 Millionen Dollar (ca. 2.15 Mio. Euro). Mit Abstand der verrückteste Gegenstand in Verbindung zu der Legende ist allerdings ein Zahn, der 2011 für 19.500 Pfund (ca. 28.000 Euro) versteigert wurde.

    Foto: Universal Music
  • The Dark Side of the Moon ist bis heute Pink Floyds erfolgreichstes Album. Ein entscheidender Mithelfer war das Aufnahmepult TG12345 MK IV der Firma EMI. Es stand von 1971 bis 1983 in Studio 2 der berühmten Abbey Road Studios in London. Im März 2017 wurde das historische Stück für 1,6 Millionen Euro versteigert.
	Foto: Josephenus P. Riley - Flickr: SAM_4386, CC BY 2.0, Link

    The Dark Side of the Moon ist bis heute Pink Floyds erfolgreichstes Album. Ein entscheidender Mithelfer war das Aufnahmepult TG12345 MK IV der Firma EMI. Es stand von 1971 bis 1983 in Studio 2 der berühmten Abbey Road Studios in London. Im März 2017 wurde das historische Stück für 1,6 Millionen Euro versteigert.

    Foto: Josephenus P. Riley - Flickr: SAM_4386, CC BY 2.0, Link

  • 1983 spielte David Bowie die Hauptrolle im britischen Vampir-Horrorfilm "The Hunger". Hierfür wurde während der Dreharbeiten eine Lebendmaske für den Sänger angefertigt, die nach seinem Tod 2016 für 1.800 britische Pfund versteigert wurde. Für viel mehr Geld ging Bowies private Kunstsammlung über den Tisch. Insgesamt 41 Millionen Euro brachten die über 400 Designerstücke ein.

    1983 spielte David Bowie die Hauptrolle im britischen Vampir-Horrorfilm "The Hunger". Hierfür wurde während der Dreharbeiten eine Lebendmaske für den Sänger angefertigt, die nach seinem Tod 2016 für 1.800 britische Pfund versteigert wurde. Für viel mehr Geld ging Bowies private Kunstsammlung über den Tisch. Insgesamt 41 Millionen Euro brachten die über 400 Designerstücke ein.

    Foto: Sony Music
  • 1993 performten Nirvana ihren ikonischen Gig bei MTV Unplugged. Während der Performance trug Kurt Cobain einen olivgrünen Cardigan. Dieser wurde im November 2015 vom Auktionshaus Julien's in Los Angeles für 137.500 US-Dollar (ca. 125.000 Euro) verkauft.
	Foto: Julio Zeppelin, Flickr, CC BY-ND 2.0

    1993 performten Nirvana ihren ikonischen Gig bei MTV Unplugged. Während der Performance trug Kurt Cobain einen olivgrünen Cardigan. Dieser wurde im November 2015 vom Auktionshaus Julien's in Los Angeles für 137.500 US-Dollar (ca. 125.000 Euro) verkauft.

    Foto: Julio ZeppelinFlickrCC BY-ND 2.0

  • Freddie Mercury war bis zu seinem Tod 1991 sicher einer der großartigsten Songwriter seiner Zeit. Ein glücklicher Fan konnte sich über einen Teil des kreativen Prozesses hinter einigen der größten Hits von Queen freuen. Im Juni 2016 stand beim britischen Auktionshaus Bonhams ein persönliches Notizbuch des Sängers zur Versteigerung, in dem er Songtexte für 19 Lieder erstmals niedergeschrieben hat, darunter Hits wie "I Want It All", "Too Much Love Will Kill You" und "The Show Must Go On". In dieser Zeit kämpfte Mercury mit seiner AIDS-Erkrankung, was den Lyrics und dem Notizbuch wohl einen zusätzlich melancholischen Touch verleiht.

    Freddie Mercury war bis zu seinem Tod 1991 sicher einer der großartigsten Songwriter seiner Zeit. Ein glücklicher Fan konnte sich über einen Teil des kreativen Prozesses hinter einigen der größten Hits von Queen freuen. Im Juni 2016 stand beim britischen Auktionshaus Bonhams ein persönliches Notizbuch des Sängers zur Versteigerung, in dem er Songtexte für 19 Lieder erstmals niedergeschrieben hat, darunter Hits wie "I Want It All", "Too Much Love Will Kill You" und "The Show Must Go On". In dieser Zeit kämpfte Mercury mit seiner AIDS-Erkrankung, was den Lyrics und dem Notizbuch wohl einen zusätzlich melancholischen Touch verleiht.

    Foto: Universal Music
  • Im September 1968 hat Janis Joplin einen gebrauchten 1965er Porsche 356c Cabriolet für 3500 Dollar (ca. 3.140 Euro) gekauft. Weil ihr der Perlweiße Flitzer so nicht gefiel, ließ sie den Wagen von Roadie Dave Roberts neu bemalen, wobei sie ihm freie Hand ließ. Bezahlt hat sie ihm angeblich 500 Dollar. Auch am Morgen des 4. Oktober 1970 stand der Wagen vor dem Landmark Motor Hotel in West Hollywood, in dem die "Queen of Rock'n'Roll" mit nur 27 Jahren an einer Überdosis Heroin starb...
	Foto: Sam Howzit, Flickr, CC BY-SA 2.0

    Im September 1968 hat Janis Joplin einen gebrauchten 1965er Porsche 356c Cabriolet für 3500 Dollar (ca. 3.140 Euro) gekauft. Weil ihr der Perlweiße Flitzer so nicht gefiel, ließ sie den Wagen von Roadie Dave Roberts neu bemalen, wobei sie ihm freie Hand ließ. Bezahlt hat sie ihm angeblich 500 Dollar. Auch am Morgen des 4. Oktober 1970 stand der Wagen vor dem Landmark Motor Hotel in West Hollywood, in dem die "Queen of Rock'n'Roll" mit nur 27 Jahren an einer Überdosis Heroin starb...

    Foto: Sam HowzitFlickrCC BY-SA 2.0

  • Seit Joplins Tod war das Auto im Familienbesitz und zuletzt über zwei Jahrzehnte in der Rock and Roll Hall of Fame in Cleveland ausgestellt. Die Familie entschied sich Ende 2015, den Wagen zu verkaufen. Er ist mehrfach restauriert worden und soll sich in einem sehr guten Zustand befinden. Am 10. Dezember 2015 wurde der Wagen in New York versteigert. Das Auktionshaus "RM Sotheby's" gab ein zurückhaltendes Estimate von 400.000 bis 600.000 Dollar an. Der Hammer fiel schließlich erst nach einer Bieterschlacht bei 1,76 Millionen US-Dollar, umgerechnet rund 1,6 Millionen Euro.
	Foto: Sam Howzit - Flickr, CC BY 2.0, Link

    Seit Joplins Tod war das Auto im Familienbesitz und zuletzt über zwei Jahrzehnte in der Rock and Roll Hall of Fame in Cleveland ausgestellt. Die Familie entschied sich Ende 2015, den Wagen zu verkaufen. Er ist mehrfach restauriert worden und soll sich in einem sehr guten Zustand befinden. Am 10. Dezember 2015 wurde der Wagen in New York versteigert. Das Auktionshaus "RM Sotheby's" gab ein zurückhaltendes Estimate von 400.000 bis 600.000 Dollar an. Der Hammer fiel schließlich erst nach einer Bieterschlacht bei 1,76 Millionen US-Dollar, umgerechnet rund 1,6 Millionen Euro.

    Foto: Sam Howzit - Flickr, CC BY 2.0, Link

  • Nach einem Konzert für wohltätige Zwecke im walisischen Wrexham in 2004 war Bryan Adams von dem Chauffeur einer privaten Firma abgeholt worden. Auf dem Weg zum Flughafen zog sich der Kanadier rasch in dem Wagen um und ließ seine Socken zurück. Dort sammelte sie der Fahrer auf und brachte sie mit sich zurück in die Zentrale. Früher am Tag hatte Adams schon seine damalige neue Scheibe Room Service für den Besitzer des Transportunternehmens "Bluestone Cars" unterschrieben, der die Scheibe für wohltätige Zwecke versteigern wollte. Zusätzlich entschied dieser sich dann dafür auch die Socken für denselben wohltätigen Zweck (ein Sterbehospiz in der Stadt) zu versteigern. 29 Gebote gingen ein und die Socken stiegen auf 551 Pfund (ca. 630 Euro).

    Nach einem Konzert für wohltätige Zwecke im walisischen Wrexham in 2004 war Bryan Adams von dem Chauffeur einer privaten Firma abgeholt worden. Auf dem Weg zum Flughafen zog sich der Kanadier rasch in dem Wagen um und ließ seine Socken zurück. Dort sammelte sie der Fahrer auf und brachte sie mit sich zurück in die Zentrale. Früher am Tag hatte Adams schon seine damalige neue Scheibe Room Service für den Besitzer des Transportunternehmens "Bluestone Cars" unterschrieben, der die Scheibe für wohltätige Zwecke versteigern wollte. Zusätzlich entschied dieser sich dann dafür auch die Socken für denselben wohltätigen Zweck (ein Sterbehospiz in der Stadt) zu versteigern. 29 Gebote gingen ein und die Socken stiegen auf 551 Pfund (ca. 630 Euro).

    Foto: Universal Music
  • Das Monterey Pop Festival vom 16. bis 18. Juni 1967 gilt als eines der wichtigsten musikalischen Ereignisse der Hippie Kultur und markierte eines der größten Events des legendären Summer of Love 1967. Auch The Who waren mit von der Partie und Sänger Roger Daltrey in einem sehr speziellen Outfit: Ein dreieckiges, schwarzes Cape versehen mit großen roten Rosen, grünen Blättern und goldenen Fäden. Im September 1967, drei Monate nach dem Festival, tauschte der Sänger sein Cape mit dem Poncho einer jungen Kellnerin in Indianapolis, mit der er flirtete. Das Cape wurde im Mai 2017 für 41.500 Euro versteigert.

    Das Monterey Pop Festival vom 16. bis 18. Juni 1967 gilt als eines der wichtigsten musikalischen Ereignisse der Hippie Kultur und markierte eines der größten Events des legendären Summer of Love 1967. Auch The Who waren mit von der Partie und Sänger Roger Daltrey in einem sehr speziellen Outfit: Ein dreieckiges, schwarzes Cape versehen mit großen roten Rosen, grünen Blättern und goldenen Fäden. Im September 1967, drei Monate nach dem Festival, tauschte der Sänger sein Cape mit dem Poncho einer jungen Kellnerin in Indianapolis, mit der er flirtete. Das Cape wurde im Mai 2017 für 41.500 Euro versteigert.

    Foto: Neal Preston / Warner Music Group

Wenn es um Rockstar-Reliquien geht, herrscht stets helle Aufregung! Immer wieder tauchen musikhistorische Artefakte auf, wie zum Beispiel die erste Aufnahme von David Bowie. Manchmal werden alte Sammlerstücke verkauft, wie zuletzt von Ronnie James Dio. Manchmal versteigern auch die Rockstars höchstpersönlich ihre Schätze für einen guten Zweck, wie Iron Maiden-Drummer Nicko McBrain.

Erst vor kurzem kam ein altes Schulheft von Beatles-Frontmann Paul McCartney unter den Hammer, in dem Aufsätze des damals 17 bis 18-jährigen Musikers samt kritischen Anmerkungen der Lehrer enthalten sind. 55.000 Euro hat das Heftchen eingebracht - glatt ein Schnäppchen im Vergleich zu den Kuriositäten in unserer Bildergalerie.

Klickt euch durch und lasst euch inspirieren, aus was ihr eines Tages alles Geld machen könnt, wenn es doch noch mit dem großen Durchbruch klappen sollte! Von Locken, über Zähne bis zu alten Socken ist so ziemlich alles dabei.