Akon

Akon (* 16. April 1973 in St. Louis, Missouri als Aliaume Damala Badara Akon Thiam) ist ein US-amerikanischer Musiker, Songwriter und Musikproduzent senegalesischer Herkunft. Seine Musikrichtungen basieren auf Hip-Hop, Rap, Contemporary R&B, Pop und traditioneller afrikanischer Musik. Er ist außerdem Gründer der Musiklabel Konvict Muzik und Kon Live Distribution.

Leben und Karriere

Akon wurde als Sohn des bekannten senegalesischen Perkussionisten und Jazzmusikers Mor Thiam in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri geboren und verbrachte seine ersten Lebensjahre im Senegal. Im Alter von sieben Jahren zog Akon mit seiner Familie zurück in die USA nach Union City, New Jersey. Dort kam er erstmals mit R'n'B in Berührung und geriet nach einiger Zeit in kriminelle Kreise. In einigen Interviews gab Akon außerdem an, Muslim zu sein.

Eigenen Angaben zufolge inspirierte ihn eine mehrjährige Gefängnisstrafe zu seiner Single Locked Up. Des Weiteren soll sein Stiefbruder, der Choreograph Divine Stevens, der ihn aus der Kriminalität holen wollte, sein Talent als Musiker entdeckt und heimlich dessen Demoaufnahme an Labels verschickt haben. Schließlich bekam er Antwort von Street Records Corporation, die Akon einen Plattenvertrag anboten. Im Juni 2004 veröffentlichte der Senegalese sein Debütalbum Trouble. Die erste Singleauskopplung Locked Up erreichte die Top Ten der US-amerikanischen Billboard-Charts. Mit einigen Monaten Verzögerung stieg er im März 2005 auch in Großbritannien bis auf Platz fünf der Singlecharts und kam unter die 20 meistverkauften Singles in Deutschland. Im Mai 2005 erreichte er mit Lonely Platz 1 der deutschen und der britischen Single-Charts. In dem Lied verwendet er ein gepitchtes (in der Tonhöhe verändertes) Sample aus Mr. Lonely von Bobby Vinton.

Außerdem gründete Akon 2005 zusammen mit Melvin Brown ein eigenes Musiklabel namens Konvict Muzik. In fast allen seinen Songs kommt das Wort „convicted“ (auf Deutsch: „verurteilt“) vor, meistens sogar zu Beginn des Liedes, welches eine Art Markenzeichen von Akon ist. Zu diesem Musiklabel gehören unter anderem Jeffree Star, Lady Gaga und T-Pain.

Nachdem bereits Ende 2009 bekannt gegeben wurde, dass im folgenden Jahr sein viertes Studioalbum Stadium erscheinen solle, die Fertigstellung sich jedoch aufgrund von Arbeiten mit anderen Künstlern verzögerte und veröffentlichte Songs wie Angel (2010), Hurt Somebody (2012) und So Blue (2013) als nicht auf Alben befindliche Singles oder Teil eines Mixtapes beworben wurden, erschienen am 1. Januar 2015 fünf Singles mit dem Hinweis, dass Stadium aus fünf Teilen bestehen werde, je einem der Genres Euro, Pop, Urban, Island und World zugeordnet.

Quelle: Wikipedia.org