Jamie-Lee Kriewitz

Jamie-Lee Kriewitz (* 18. März 1998 in Springe) ist eine deutsche Popsängerin. Am 17. Dezember 2015 gewann sie die fünfte Staffel der Gesangs-Castingshow The Voice of Germany. Mit ihrem Titel Ghost gewann sie die deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2016 und vertrat Deutschland am 14. Mai 2016 im Finale in Stockholm. Dort belegte sie mit 11 Punkten den letzten Platz. Seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums tritt sie als Jamie-Lee auf.

Leben

Jamie-Lee Kriewitz stammt aus Bennigsen, einem Stadtteil der niedersächsischen Stadt Springe, und besuchte in Hameln die Eugen-Reintjes-Schule im Bildungsgang Fachoberschule Gestaltung. Ihr Vater ist Schlagzeuger, sie selbst trat mit elf Jahren dem Gospelchor Joyful Noise bei.

Auffällig an Kriewitz ist ihr Kleidungsstil, der an Manga bzw. Anime erinnert, die zu ihren Interessen gehören. In jeder Show von The Voice of Germany trat sie in einer anderen bunten Bekleidung und Kopfbedeckung im japanischen Decora-Kei (deutsch „Dekorations-Stil“) auf. Seit Ende 2016 trat sie auch in anderen Kleidungsstilen auf. Musikalisch und kulturell interessiert sie sich für K-Pop und Südkorea. Kriewitz lebt seit 2013 vegan. Seit Oktober 2016 ist sie mit Fabian Riaz, ebenfalls Musiker, liiert. Anfang Oktober 2018 gab Kriewitz ihre Verlobung bekannt.

Quelle: Wikipedia.org