01.04.2020 | Crossover TV Party Tonight: Diese Kultfilme werden 30

Wie wäre es mal wieder mit einem Kultfilm-Abend? Hier haben wir ein paar Klassiker für euch, die dieses Jahr satte 30 Jahre alt werden.

Wenn wir 30 Jahre zurückrechnen, landen wir gefühlt immer noch in den Achtzigern. Seit diesem Jahr völlig falsch, denn vor 30 Jahren begannen die wilden Neunziger.

Das bedeutet, dass unter anderem "Suicide Blonde" von INXS oder "Blaze of Glory" von Jon Bon Jovi seit drei Jahrzehnten auf unseren Plattentellern rotieren - und sie haben kein bisschen an Klasse eingebüßt.

Auch für die Filmwelt war 1990 ein ausgesprochen gutes Jahr. Wir haben euch mal ein paar Kultstreifen gesammelt, die euch die aktuelle Isolation zweifellos einfacher machen.

Diese Filme werden dieses Jahr 30:

  • "Der mit dem Wolf tanzt"

    Über drei Stunden dauerte der Epos von und mit Kevin Costner allein in der US-Kinofassung – die Langfassung, die auch bei uns lief, schaffte es sogar auf vier Stunden. Doch die eindrucksvollen Aufnahmen, die die Geschichte des Offiziers John Dunbar, der nach dem Bürgerkrieg Freundschaft mit den Sioux-Indianern schließt und sich ihrem Volk anschließt, sollte sich lohnen. 

    Fun Fact: Kein renommiertes Studio wollte sich an dem Film beteiligen, da sie keine Gewinnchancen sahen – am Ende standen sieben Oscars und über 400 Millionen Dollar Einnahmen... Mic-Drop, Kostner Out!

  • "Zurück in die Zukunft III"

    Die Kultreihe "Zurück in die Zukunft" fand mit dem dritten Teil ihr Ende im Wilden Westen. Was haben Doc Brown und Marty McFly nicht alles angestellt, um die Vergangenheit wie Gegenwart wieder auf die Reihe zu bekommen, da stellt Marty fest, dass Doc, der im 19. Jahrhundert feststeckt, hinterrücks erschossen wird. Da wird der Fluxkompensator wieder zum Fluxuieren gebracht und die wilde Zeitreise beginnt ein drittes Mal. Auch von Musik verstanden die Macher der Trilogie eine ganze Menge: Nachdem Huey Lewis & The News mit "The Power of Love" den Soundtrack für den ersten Streifen lieferten, tauchten hier ZZ Top als Band auf.

  • "Ghost - Nachricht von Sam"

    "Ich liebe dich wirklich" – "Dito". Hach, Frauenherzen schmelzen dahin wie der Lehm in Patrick Swayzes und Demi Moore. Die Geschichte von Sam, der einem Mord zum Opfer fällt, doch als Geist auf der Erde bleibt, um eine letzte Aufgabe zu erfüllen zählt zu den mit Abstand kultigsten Liebesschnulzen der Kinogeschichte. Zwei Oscars heimste "Ghost" damals ein für die beste Nebendarstellerin und das beste Originaldrehbuch - beim besten Film musste man sich aber nach "Der Mit dem Wolf Tanzt" geschlagen geben. 

  • "Pretty Woman"

    Doch nicht nur Frauenherzen wurden im Jahr 1990 erobert – auch die gepflegte Männerschaft ließ sich von einer gewissen Julia Roberts den Kopf verdrehen. In "Pretty Woman" tat sie selbiges als die bildhübsche Prostituierte Vivian Ward mit Richard Gere, der den Börsenspekulant Edward Lewis spielt. "Baby, ich werde so nett zu dir sein, dass du nicht willst, dass ich jemals wieder gehe" - dieser Satz sollte sich bewahrheiten.

  • "Goodfellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia"

    Etwas weniger romantisch ging es hier zu - ist ja klar: In der Mafia im New York der 1950er Jahre gab es wenig zu lachen, dafür mehr zu Ballern. Robert DeNiro als Gangsterboss Jimmy The Gent Conway nimmt den jungen Henry Hill unter seine Fittiche und begleitet ihn beim Aufstieg in der Rangordnung der Cosa Nostra. Doch wie das so ist, läuft bei Gangster-Freundschaften längst nicht alles glatt und so entsteht eine Geschichte aus Drogen, Intrigen und Verrat – das Krasse: Die Geschichte beruht auf wahren Begebenheiten, nur die Namen der Hauptcharaktere wurden leicht geändert.

  • "Kevin Allein zu Haus"

    Mafiöse Methoden hat auch Macaulay Culkin im Weihnachts-Klassiker "Kevin Allein zu Haus" angewandt - doch hier war es irgendwie um einiges witziger als in „Good Fellas“. Als er von seiner Familie, die in den Urlaub flog, daheim vergessen wird, freut sich der achtjährige Kevin zunächst noch über seine neu gewonnene Freiheit. Doch als er sich plötzlich mit den Alltags-Ängsten auseinandersetzen muss, wird es weniger lustig. Dazu kommt: Weihnachtszeit ist Einbruchszeit und zwei Banditen haben es auf das Haus seiner Familie abgesehen... doch der Kleine weiß sich zu verteidigen, zur Not auch mit brachialen Mitteln.

  • "Stirb Langsam 2"

    A propos Weihnachtsfilm... auch Action-mäßig war im Jahr 1990 einiges geboten - denn nach dem Mega-Erfolg von "Stirb Langsam", kehrte Bruce Willis als John McClane zurück, um den Bösewichten wieder gehörig in den Arsch zu treten. Diesmal keine deutschen Geiselnehmer, sondern Handlanger eines südamerikanischen Diktators. Viel Feuer, viel Geballer und natürlich großartige Sprüche von Bruce Willis in seiner Paraderolle.

  • "Total Recall - Die totale Erinnerung"

    Wer Action sagt, muss auch Schwarzenegger sagen! Im Science-Fiction-Streifen "Total Recall" befindet sich Arnie als Douglas Quaid im Jahr 2084 - fühlt sich auf unserer Erde allerdings nicht so wirklich wohl und entschließt sich daher, eine Erinnerung implantieren zu lassen, in der er auf dem Mars unterwegs war, samt Ego-Trip-Paket - man gönnt sich ja sonst nichts. Doch dann beginnt der große Spaß: Natürlich treten Probleme auf und auf einmal will gefühlt jeder Zweite Quaid umbringen. Doch mit Arnold Schwarzenegger solltest du dich halt besser nicht anlegen und so beginnt ein fesselnder Action-Thriller.

  • "Teenage Mutant Ninja Turtles"

    Ein Film muss kein dramatisches Epos sein, um ein Klassiker zu werden - manchmal reichen auch vier Schildkröten mit losem Mundwerk und massig Action. Auch wenn Kritiker den Film als "wenig einfallsreich" abwerteten, hamsterte er an den Kinokassen über 200 Millionen US-Dollar ein und war damit einer der Kassenschlager des Jahres. Doch nicht nur deswegen müssen wir den Streifen als Kult bezeichen, denn die Ninja Turtles haben auch Rock-Geschichte geschrieben: Weil Axl Rose von Guns N’Roses sich den Film zu Ende ansehen wollte, ließ er sein Publikum einmal zwei Stunden warten. Das muss doch ein guter Streifen sein!

  • "Edward mit den Scherenhänden"

    Neben seiner Paraderolle als Jack Sp... Verzeihung, CAPTAIN Jack Sparrow aus "Fluch der Karibik", kennen wir Johnny Depp vor allem aus den bunten und herrlich schrägen Filmen von Tim Burton. Der Anfang dieser Beziehung begann 1990, als Burton den damaligen Teenieschwarm zum künstlich erschaffenen, liebenswerten Scherenmonster machte. Eine typisch verrückte Tim Burton-Geschichte, die Depp vom Teenie-Star aus der Serie "21 Jump Street" zum ernstzunehmenden Schauspieler machte.