29.10.2018 | Crossover Merkel zieht Reißleine: will nicht mehr für Bundestag und Kanzleramt kandidieren

Kanzlerin Angela Merkel will am Ende der Legislaturperiode nicht mehr für den Bundestag kandidieren, und damit auch nicht mehr für das Kanzleramt.

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihr Karriereende in der Politik angekündigt.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihr Karriereende in der Politik angekündigt.

    Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
  • Nach dem Ende ihrer Legislaturperiode 2020 wird Merkel weder für den CDU-Vorsitz, noch für das Bundeskanzleramt kandidieren.

    Nach dem Ende ihrer Legislaturperiode 2020 wird Merkel weder für den CDU-Vorsitz, noch für das Bundeskanzleramt kandidieren.

    Foto: Silas Stein/dpa
  • Vorangegangen waren die massiven Stimmverluste der CDU bei der Landtagswahl in Hessen. Mit nur 27 Prozent verlor die Partei 11,3 Punkte im Vergleich zur Wahl 2013.

    Vorangegangen waren die massiven Stimmverluste der CDU bei der Landtagswahl in Hessen. Mit nur 27 Prozent verlor die Partei 11,3 Punkte im Vergleich zur Wahl 2013.

    Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
  • Man könne nicht einfach so zur Tagesordnung übergehen, meinte die Kanzlerin am Montag nach einer Parteigremiumssitzung der CDU.

    Man könne nicht einfach so zur Tagesordnung übergehen, meinte die Kanzlerin am Montag nach einer Parteigremiumssitzung der CDU.

    Foto: Kay Nietfeld/dpa
  • 18 Jahre lang war Angela Merkel Chefin der CDU. Bisher hatte sie immer betont, dass der Vorsitz und die Kanzlerschaft zusammengehören.

    18 Jahre lang war Angela Merkel Chefin der CDU. Bisher hatte sie immer betont, dass der Vorsitz und die Kanzlerschaft zusammengehören.

    Foto: Oliver Dietze/dpa

Es war die sprichwörtliche politische Bombe, die am Montag in Berlin platzte. Kanzlerin Angela Merkel hat sie selbst gezündet:

Merkel verzichtet auf eine erneute Kandidatur als Parteivorsitzende. Merkel will außerdem nach dem Ende der laufenden Legislaturperiode 2020 nicht erneut für den Bundestag kandidieren. Damit ist auch eine weitere Kanzlerschaft Merkels ausgeschlossen. Sie wolle auch in Brüssel etwa in der Europäischen Union keine Ämter übernehmen, sagte Merkel.

Die Erklärung der CDU-Chefin Angela Merkel kommt einen Tag nach den massiven Verlusten ihrer Partei bei der Landtagswahl in Hessen. Man könne nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, sagte sie am Montag in Berlin nach Sitzungen der Parteigremien.

Die Nachfolge an der Parteispitze könnte auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember in Hamburg geregelt werden. Für den Vorsitz kandidieren will der frühere Unions-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz, wie die dpa aus dem Umfeld von Merz erfuhr.