11.01.2022 | Crossover Radioknigge: Wie laut darf Musik eigentlich sein?

Den besten Rock nonstop im Radio abzufeiern, sorgt immer für gute Stimmung! Wer jedoch zu Hause, auf dem Balkon, der Terrasse oder am Arbeitsplatz laut aufdrehen will, sollte ein paar Regeln beachten!

Foto: Will Francis on Unsplash

Was sollte man beim Musikhören berücksichtigen?

Für die meisten Menschen gehört das gewohnte Radioprogramm zum Alltag. In Hamburg Rock City wird der Tag gern mit Radiosendungen wie der Frühschicht auf ROCK ANTENNE Hamburg begonnen. Allerdings ist die musikalische Geräuschkulisse nicht für jeden Nachbarn eine Quelle der Inspiration. Vor allem in öffentlichen Verkehrsmitteln oder am Arbeitsplatz wird laute Musik als eine Art Zwangsbeschallung empfunden.

Da nicht alle Menschen denselben Musikgeschmack teilen, sollte beim Musikhören in der Öffentlichkeit auf die Lautstärke geachtet und gegebenenfalls Kopfhörer genutzt werden. Musik, die als zu laut oder störend empfunden wird, kann Stress auslösen oder verstärken. Wird infolgedessen das Radio oder andere Einrichtungsgegenstände beschädigt, handelt es sich um eine mutwillige Sachbeschädigung. Im strafrechtlichen Sinne liegt eine Sachbeschädigung jedoch nur vor, wenn es sich um fremde Sachen, die beschädigt, verunstaltet oder zerstört wurden, handelt. 

Oft passieren solche Taten in Abwesenheit, sodass sich anschließend die Frage stellt, wer für eine Sachbeschädigung verantwortlich ist. Das herauszufinden, zählt zu den Aufgaben von Detektivinnen und Detektiven. Erfahrene Fachleute, wie man sie bei der Detektei Tudor in Hamburg findet, wissen, wie man einem Übeltäter auf die Schliche zu kommt. Die Arbeit einer Detektei besteht darin, rechtskräftige Beweismittel zu liefern, damit der Geschädigte den Schaden wieder ersetzt bekommt. Neben der Beschädigung kann auch die Unbrauchbarkeit einer Sache ausreichen, um den Tatbestand der Sachbeschädigung zu erfüllen. Sollten das Radio oder die Musikanlage aufgrund einer mutwilligen Beschädigung durch Dritte defekt und nicht mehr einsetzbar sein, gilt dies juristisch als Sachbeschädigung.

Ist Ablenkung durch Musik am Arbeitsplatz erlaubt?

Im Büroalltag gelten hinsichtlich des Musikhörens gewisse Regeln, die einzuhalten sind. So sollen Arbeitnehmer die Möglichkeit haben, Radio hören zu dürfen, solange die Arbeitsqualität trotz der Ablenkung durch die Musik nicht negativ beeinflusst wird. Natürlich sollte man dabei auf die Kollegen Rücksicht nehmen.

Leise Hintergrundmusik, die nur unterbewusst wahrzunehmen ist, wird wohl kaum als Belästigung empfunden werden. Um Missverständnisse zu vermeiden, kann man sich über die Rechtslage informieren. Musikalische Klänge können, wenn sie richtig eingesetzt werden, die Konzentration und die Produktivität fördern. Im Außenbereich wie etwa auf dem Balkon oder der Terrasse gilt es jedoch, die Nachbarn nicht zu stören und die allgemein üblichen Ruhezeiten zu respektieren. Eine grundsätzliche Definition von Zimmerlautstärke gibt es allerdings nicht. Es ist rechtlich daher nicht genau geregelt, was eine Ruhestörung ist. 

Im Allgemeinen bedeutet Zimmerlautstärke, dass die Musik so laut eingestellt werden kann, dass sich die unmittelbare Nachbarschaft nicht durch laute Geräusche beeinträchtigt fühlt. Auch das Alter des Gebäudes sowie dessen bauliche Beschaffenheit haben einen Einfluss auf die Geräuschentwicklung. Idealerweise sollten sich die Geräusche, wie sie bei Gesprächen, durch Musik oder durch die Verwendung von Haushaltsgeräten (z.B. Waschmaschine, Staubsauger) entstehen, auf den Raum, in dem sich die Geräuschquelle befindet, beschränken und nicht bis in die Nachbarwohnung dringen.