10.09.2018 | Crocodiles Hamburg Vorbereitung: Crocodiles bezwingen Hannover zweimal

Gleich zweimal konnten die Crocodiles Hamburg an diesem Wochenende überzeugen. Dem 4:3-Erfolg in Hannover, folgte am Sonntag ein 4:1-Heimsieg im Eisland Farmsen.

  • <p>Die Crocodiles Hamburg zeigen sich wenige Tage vor Saisonstart&nbsp;in guter Verfassung.</p>

    Die Crocodiles Hamburg zeigen sich wenige Tage vor Saisonstart in guter Verfassung.

    Foto: Holger Beck
  • <p>Gegen den Liga-Konkurrenten Hannover Scorpions waren die Farmsener gleich zweimal erfolgreich an diesem Wochenende.</p>

    Gegen den Liga-Konkurrenten Hannover Scorpions waren die Farmsener gleich zweimal erfolgreich an diesem Wochenende.

    Foto: Holger Beck
  • <p>Dem 4:3-Auswärtssieg am Freitag folgte am Sonntag ein 4:1 vor heimischer Kulisse.</p>

    Dem 4:3-Auswärtssieg am Freitag folgte am Sonntag ein 4:1 vor heimischer Kulisse.

    Foto: Holger Beck
  • <p>Mit dem Ergebnis war Trainer Jacek Plachta zufrieden, in der Defensive ließe seine Mannschaft allerdings noch zu viel zu.</p>

    Mit dem Ergebnis war Trainer Jacek Plachta zufrieden, in der Defensive ließe seine Mannschaft allerdings noch zu viel zu.

    Foto: Holger Beck
  • <p>Am kommenden Freitag treffen die Crocodiles im letzten Vorbereitungsspiel auf die Selber Wölfe (Oberliga Süd).&nbsp;</p>

    Am kommenden Freitag treffen die Crocodiles im letzten Vorbereitungsspiel auf die Selber Wölfe (Oberliga Süd). 

    Foto: Holger Beck
  • <p>Am 21. September starten die Crocodiles in die neue Saison der Oberliga Nord - um 20 Uhr ist Bully beim Herner EV.</p>

    Am 21. September starten die Crocodiles in die neue Saison der Oberliga Nord - um 20 Uhr ist Bully beim Herner EV.

    Foto: Holger Beck

Doppelsieg in der Vorbereitung für die Crocodiles! Die Jungs von Jacek Plachta konnten beide Spiele gegen die Hannover Scorpions für sich entscheiden. Nach einem 4:3-Erfolg bei den Niedersachsen am Freitag folgte am Sonntagnachmittag ein klares 4:1 (4:0,0:1,0:0) vor heimischer Kulisse.

Vor 1.027 Zuschauern legten die Gastgeber einen Traumstart hin: Nach einem erfolgreichen Forechecking spielte Moritz Israel den Puck vor das Tor zu Josh Mitchell, der die Scheibe zwischen den Beinen von Scorpions-Goalie Christoph Mathis zum 1:0 versenkte. Zu diesem Zeitpunkt waren gerade erst 25 Sekunden gespielt. Und die Hausherren setzten nach. Nach einem Stockschlag von Patrick Schmid in die Wade von Daniel Lupzig wurde der Hannoveraner mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe belegt, was seiner Mannschaft eine fünfminütige Unterzahl bescherte. Diese Überzahlsituation nutzten die Crocodiles: Dominik Lascheit per Direktschuss(13.) und Brad McGowan im Nachschuss(17.) erhöhten auf 3:0. Zwei Sekunden vor Drittelende traf Patrick Saggau zum 4:0. Der Routinier schoss Torwart Mathis von hinter der Torlinie an den Schläger, sodass der Schlussmann die Scheibe ins eigene Tor lenkte.

Im folgenden Spielverlauf traten die Crocodiles weiterhin gut auf, scheiterten allerdings immer wieder am eingewechselten Schlussmann Enrico Salvarani oder daran, dass die Spieler zu kompliziert spielten. Besonders die Sturmreihe der Kanadier Brad McGowan und Josh Mitchell sowie Moritz Israel zeigten immer wieder starke Kombinationen, die sie allerdings nicht in weitere Tore ummünzen konnten. Ein Tor gelang nur noch Björn Bombis, der den Scorpions mit dem 4:1 einen Ehrentreffer sicherte (34.).

Trainer Jacek Plachta nach der Partie:

"Vom Ergebnis her waren wir sehr erfolgreich, aber es gibt noch ein paar Sachen, an denen wir arbeiten müssen. Wir lassen in der Defensive noch zu viel zu. Heute war es schon besser als in Bayern, aber da wartet noch ein bisschen Arbeit auf uns".

Im nächsten Vorbereitungsspiel am Freitag gegen die Selber Wölfe muss Plachta auf Talent Leo Prüßner verzichten. Der 17-Jährige handelte sich durch einen Kopfstoß eine Matchstrafe ein. Wie viele Spiele der Stürmer gesperrt wird, erfahren die Crocodiles in der kommenden Woche.

Am Ende des Spiels wurde es sehr emotional im Eisland Farmsen. In der Sommerpause ist Crocodiles-Fan Karin Behrendt schwer erkrankt, ihre Lebenserwartung sank auf wenige Wochen, vielleicht Monate. Die 75-Jährige hatte noch einen großen Wunsch: Noch einmal die Crocodiles live erleben, am liebsten gegen die Hannover Scorpions. Dort spielt Tim Marek, der in den vergangenen zwei Jahren noch für Hamburg auflief und zum Lieblingsspieler von Karin avancierte. Der „Wünschewagen“, ein Projekt des Arbeiter-Samariter-Bundes, erfüllte Karin diesen Wunsch. Die Mannschaft schloss sich mit Tim Marek kurz, gemeinsam mit dem ehemaligen Mitspieler und den Fans wurde Karin minutenlang gefeiert.

"Man baut ja auch zu den Fans eine emotionale Verbindung auf und ich kenne Karin schon ein bisschen länger. Da ist mir das natürlich sehr nahe gegangen und ich bin froh, dass es geklappt hat. Dass wir ihr diesen Wunsch noch erfüllen konnten, auch gemeinsam mit Tim. Das ging mir sehr unter die Haut und ich wünsche der ganzen Familie und unserer Karin alles Gute", sagte Chistoph Schubert, der Karin Behrendt vor dem Spiel persönlich im Eisland Farmsen begrüßte.

Die Crocodiles bedanken sich beim Wünschewagen und natürlich den Fans, die Karin diesen schönen Moment ermöglicht haben. Auch wir wünschen Karin, ihrer Familie und ihren Freunden alles Gute.