15.04.2019 | FC St. Pauli FC St. Pauli: Luhukay feiert "gemischtes" Debüt

Einer mäßigen ersten folgte eine starke zweite Halbzeit gegen Arminia Bielefeld. Vor heimischen Publikum erkämpfte sich der FC St. Pauli am Sonntag ein 1:1.

Gleich fünf Mal wechselte der neue Trainer des FC St. Pauli Jos Luhukay bei seinem Trainerdebüt für die Kiezkicker durch. Zunächst saßen Brodersen und Knoll auf der Bank, Avevor, Buballa und  Sobota fehlten verletzungsbedingt. Für sie rückten Himmelmann, Park, Flum, Miyaichi und Allagui in die Startelf.

Greifen wollten die Änderungen gegen Arminia Bielefeld zunächst allerdings nicht. Nach nicht einmal fünf Minuten vertendelte Yi-Young Park den Ball gegen Voglsammer und brachte den Angreifer der Arminia an der Strafraumkante zu Fall. Schiedsrichter Stegemann entschied auf Elfmeter - eine Fehlentscheidung. Klos nutzte die Chance und verwandelte den Strafstoß zur 1:0-Führung für die Gäste.

War die Pauli-Defensive vor nicht allzu langer Zeit noch der große Stabilisator der Boys In Brown, taten sich auch in der Partie gegen Bielefeld die seit Wochen auffälligen Lücken auf. Voglsammer und Clauss hatten jeweils große Chancen auf ein 2:0 zu stellen, scheiterten jedoch an Himmelmann oder einzelnen Lichtblicken in der Abwehr. So ging es mit der knappen Gästeführung in die Pause.

Zur zweiten Hälfte dann ein anderes Bild. Marvin Knoll wurde für den blassen Möller Daehli eingewechselt und die Kiezkicker machten gleich mächtig Betrieb. Nach drei Minuten flankte der neue Mann in den Arminia-Strafraum und fand den Kopf von Ryo Miyaichi: 1:1. Es entwickelte sich eine umkämpfte Partie, bei der St. Pauli die besseren Chancen bekam. Miyaichi prüfte Arminia-Schlussmann Ortega aus spitzen Winkel, Buchtmann hielt aus der zweiten Reihe drauf und Hoogma hätte kurz vor Schluss noch zum Matchwinner werden können - sein Kopfball ging aber über das Tor.

Am Ende mussten die Kiezkicker mit einem 1:1 vorlieb nehmen, das immerhin dazu führt, dass der Abstand auf Platz 3 nicht größer geworden ist, denn auch Union Berlin kam gegen Regensburg nicht über ein 2:2 hinaus. In der Tabelle liegen die Boys In Brown nun auf Rang 7 mit vier Punkten Rückstand auf den Relegationsrang. Dazwischen haben sich Paderborn, Kiel und Heidenheim geschoben - gegen letzteren kann St. Pauli am kommenden Sonntag wieder wichtige Punkte einfahren. Um 13:30 Uhr sind die Kiezkicker in Heidenheim gefordert.