04.06.2019 | Music News Bob Dylan-Doku: Seht hier den ersten Trailer von "Rolling Thunder Revue"!

Martin Scorsese drehte die neue Dokumentation über die Folk-Ikone, die im Juni auf Netflix Premiere feiert. Nun gibt es die ersten Bilder davon.

  • Der erste Trailer der neuen Bob Dylan-Dokumentation ist da - im Mittelpunkt stehen die Jahre 1975 und 1976.

    Der erste Trailer der neuen Bob Dylan-Dokumentation ist da - im Mittelpunkt stehen die Jahre 1975 und 1976.

    Foto: Sony Music
  • Im neuen Film, bei dem Martin Scorsese Regie führte, werden auch alte Wegbegleiter Dylans zu Wort kommen.

    Im neuen Film, bei dem Martin Scorsese Regie führte, werden auch alte Wegbegleiter Dylans zu Wort kommen.

    Foto: Don Hunstein / Sony Music
  • Unter anderem wird Joan Baez über ihre Arbeit mit Dylan berichten.

    Unter anderem wird Joan Baez über ihre Arbeit mit Dylan berichten.

  • Natürlich wird es auch  altes Filmmaterial der Auftritte von His Bobness geben.

    Natürlich wird es auch altes Filmmaterial der Auftritte von His Bobness geben.

    Foto: Sony Music
  • Zur Doku veröffentlicht Bob Dylan das 14-CD-Boxset The Rolling Thunder Revue: The 1975 Live Recordings.

    Zur Doku veröffentlicht Bob Dylan das 14-CD-Boxset The Rolling Thunder Revue: The 1975 Live Recordings.

    Foto: William Claxton

Die neue Bob Dylan-Doku von Regisseur Martin Scorsese steht kurz vor der Premiere: "Rolling Thunder Revue" wird am 12. Juni auf Netflix ausgestrahlt, wo zuletzt auch das Biopic über die Glam Metaler von Mötley Crüe zu sehen war. Ein Promotrailer gewährt bereits erste Einblicke in den Film.

Im Mittelpunkt steht die Konzertreise Dylans zwischen 1975 und 1976, die er mit alten Freunden wie Joan Baez und T-Bone Burnett bestritt. Der Streifen, halb Doku, halb Konzertfilm, enthält auch Interviews mit His Bobness (sein erstes seit zehn Jahren), Baez oder Allen Ginsberg sowie Jahrzehnte altes, restauriertes Filmmaterial. Begleitend erscheint die 14-CD-Box The Rolling Thunder Revue: The 1975 Live Recordings.

Scorsese drehte bereits 2005 die Dylan-Dokumentation "No Direction Home", die die frühen Karrierejahre des Musikers beleuchtet. Der Regisseur zeichnet auch für Kinofilme wie "Taxi Driver", "Good Fellas" oder "Gangs Of New York" verantwortlich. 2008 drehte er zudem den Rolling Stones-Konzertfilm "Shine A Light".