16.08.2019 | Specials Hail to the King: Unser Portrait von Elvis Presley

Er war einer der Pioniere unseres Lieblings-Genres und wurde zurecht zu seinem König erkoren. Vor 42 Jahren hat Elvis Presley das Building jedoch für immer Verlassen. Wir feiern sein Schaffen, seine Musik und spannende Anekdoten aus dem Leben des King of Rock'n'Roll!

  • Elvis wuchs in ärmlichen Verhältnissen als Sohn einer Näherin und eines Fabrikarbeiters in Missisippi auf.

    Elvis wuchs in ärmlichen Verhältnissen als Sohn einer Näherin und eines Fabrikarbeiters in Missisippi auf.

    Foto: Sony Music / EPE
  • Seine erste Gitarre bekam Elvis zu seinem 11. Geburtstag. Eigentlich wollte er zuerst ein Fahrrad, dann ein Gewehr haben. Seine Mutter überzeugte ihn aber, dass er doch mal die Gitarre ausprobieren sollte. 

    Seine erste Gitarre bekam Elvis zu seinem 11. Geburtstag. Eigentlich wollte er zuerst ein Fahrrad, dann ein Gewehr haben. Seine Mutter überzeugte ihn aber, dass er doch mal die Gitarre ausprobieren sollte. 

    Foto: Sony Music / EPE
  • Elvis' schwarzes Haar war gefärbt! Eigentlich hatte er braune Haare, wie man auf alten Bildern sehen kann. 

    Elvis' schwarzes Haar war gefärbt! Eigentlich hatte er braune Haare, wie man auf alten Bildern sehen kann. 

    Foto: Sony Music / EPE
  • Als Elvis 1956 zum ersten Mal im TV auftrat, durfte er keine Gitarre auf die Bühne mitnehmen. Der Showmaster sagte ihm: "Lass die Leute dich sehen!" Als Elvis dann seinen berühmten Hüftschwung performte, ging ein Aufschrei durch Amerika. Viel zu aufreizend!

    Als Elvis 1956 zum ersten Mal im TV auftrat, durfte er keine Gitarre auf die Bühne mitnehmen. Der Showmaster sagte ihm: "Lass die Leute dich sehen!" Als Elvis dann seinen berühmten Hüftschwung performte, ging ein Aufschrei durch Amerika. Viel zu aufreizend!

    Foto: Sony Music / EPE
  • Im Dezember 1957 wurde Elvis zum Militärdienst einberufen, wo er monatlich gerade einmal 78 Dollar verdiente. Während seiner Zeit als Soldat war es ihm verboten, auf seine jährlichen Musik-Einnahmen zuzugreifen - etwa 400.000 Dollar. 

    Im Dezember 1957 wurde Elvis zum Militärdienst einberufen, wo er monatlich gerade einmal 78 Dollar verdiente. Während seiner Zeit als Soldat war es ihm verboten, auf seine jährlichen Musik-Einnahmen zuzugreifen - etwa 400.000 Dollar. 

    Foto: Sony Music / EPE
  • Elvis war im hessischen Friedberg stationiert. Allerdings wohnte er nicht in der Kaserne, sondern in einem angemieteten Haus in Bad Nauheim. Heute noch feiert die Stadt den King of Rock and Roll alljährlich!

    Elvis war im hessischen Friedberg stationiert. Allerdings wohnte er nicht in der Kaserne, sondern in einem angemieteten Haus in Bad Nauheim. Heute noch feiert die Stadt den King of Rock and Roll alljährlich!

    Foto: Sony Music / EPE
  • Laut seiner Biographin war Elvis ein viel besserer Klavierspieler als Gitarrist. 

    Laut seiner Biographin war Elvis ein viel besserer Klavierspieler als Gitarrist. 

    Foto: Sony Music / EPE
  • Elvis hat über 700 Songs aufgenommen, aber keinen Text davon geschrieben. Allerdings suchte er sich alle Vorschläge selbst aus und entschied, wie sie musikalisch arrangiert werden sollen.

    Elvis hat über 700 Songs aufgenommen, aber keinen Text davon geschrieben. Allerdings suchte er sich alle Vorschläge selbst aus und entschied, wie sie musikalisch arrangiert werden sollen.

    Foto: Sony Music / EPE
  • Sein legendäres Konzert "Elvis: Aloha from Hawaii" wurde weltweit von über einer Milliarde Menschen im TV verfolgt. Das waren mehr Zuschauer als bei der ersten Mondlandung.

    Sein legendäres Konzert "Elvis: Aloha from Hawaii" wurde weltweit von über einer Milliarde Menschen im TV verfolgt. Das waren mehr Zuschauer als bei der ersten Mondlandung.

    Foto: Sony Music / EPE
  • Elvis trug gerne mehrere Ketten mit Anhängern. Ein Kreuz, ein jüdisches Chai-Symbol und einen Davidsstern. Als er einmal darauf angesprochen wurde, antwortete Elvis: "Ich will nicht vom Himmel ausgeschlossen werden, aufgrund einer Formalität!"

    Elvis trug gerne mehrere Ketten mit Anhängern. Ein Kreuz, ein jüdisches Chai-Symbol und einen Davidsstern. Als er einmal darauf angesprochen wurde, antwortete Elvis: "Ich will nicht vom Himmel ausgeschlossen werden, aufgrund einer Formalität!"

    Foto: Sony Music / EPE

Als Elvis Presley zum ersten Mal im nationalen TV auftrat, war es ein Skandal. Wer war dieser junge Kerl und was bildete er sich ein, lasziv mit den Hüften zu wackeln? Es war der Beginn einer Legende. Mit seiner Fusion des "schwarzen" Rhythm & Blues und der "weißen" Country-Musik wurde Elvis zum Pionier des Rockabilly - auch wenn sich dieser Begriff erst später durchsetzen sollte.

1935 in Missisippi geboren, wuchs Elvis Aaron Presley in bescheidenen Verhältnissen auf. Weil sich die Presleys und ihre Nachbarn kein Radio leisten konnten, sorgten sie für ihre eigene Unterhaltung, indem sie viele Gospel-Lieder  sangen. Es war Elvis' erste Berührung mit der Musik. Ein Onkel seiner Mutter war Prediger in der Assembly of God Church, wo er schon als Kind im Kirchenchor sang. 

Mit 11 Jahren bekam Elvis seine erste Gitarre geschenkt. Er fing an, seine Leidenschaft für Countrymusik zu entwickeln: Sein großes Idol hieß Carvel Lee Ausborn. Nachdem er mit der Familie nach Memphis gezogen war, entdeckte er den Gospel der afro-amerikanischen Gemeinde für sich. Musik wurde zu seinem Lebensmittelpunkt. Kurz vor seinem High School-Abschluss nahm er an einem Talentwettbewerb teil und belegte mit seiner Gesangsdarbietung Platz 1.

Seine beeindruckende Begabung fiel schließlich auch einem gewissen Sam Phillips auf. Der war Inhaber des legendären Plattenlabels Sun Records. Er brachte Elvis mit dem Gitarristen Scotty Moore und dem Bassisten Bill Black zusammen. Das Trio jammte einige Country-Songs vor sich hin, aber sie waren mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden. Es entwickelte sich kein eigener Stil. Erst als Elvis die alte Bluesnummer "That's All Right (Mama)" anstimmte, war das Eis gebrochen.

.
Mit dieser Aufnahme rannte Sam Phillips zu einem der angesagtesten Discjockeys der Südstaaten, der den Song in seiner Sendung rauf und runter spielte.
Der King of Rock'n'Roll war geboren! Elvis wurde zum Idol einer ganzen Generation. Das Coole, das Rebellische und nicht zuletzt der Sex-Appeal waren die Markenzeichen des Sängers.

Über 20 Jahre lang bespielte er die Bühnen der Welt. Egal ob er bluesiger spielte oder rockiger, eher Country oder eher Pop: Elvis war immer Nummer 1 in den Charts. Am 26. Juni 1977 gab er sein letztes Konzert in der Market Square Arena in Indianapolis. Keine zwei Monate später - am 16. August 1977 - wurde er in seinem Anwesen Graceland tot aufgefunden. Er starb mit nur 42 Jahren an Herzversagen.

Der King ist tot - lang lebe der King! Wir verneigen uns vor einem Ausnahmekünstler und einem Held des Rock'n'Roll! In unserer Bildergalerie haben wir für euch Fakten und Geschichten zum Durchklicken gesammelt.